06.05.2005

Energieeinsparung durch Contracting Impuls durch neue ASUE-Broschüren

Contracting-Modelle gewinnen zunehmend an Bedeutung. Die aktuell häufigste Form des Contractings stellt die Wärmelieferung dar. Aber auch für die Erzeugung anderer Nutzenergien wie Strom, Kälte/Klimatisierung, Dampf oder Druckluft werden zunehmend Projekte realisiert. Dementsprechend vielfältig ist auch der potenzielle Kundenkreis: Er umfasst im Prinzip alle Bereiche, in denen Energie in irgendeiner Form gebraucht wird, und reicht beispielsweise von kommunalen und öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten über Krankenhäuser und Wohngebäude bis hin zu Industrie- und Gewerbebetrieben.

Oft bietet sich Contracting als Möglichkeit zur Realisierung von Anlagen für eine rationelle und umweltschonende Energieumwandlung an, da der Nutzer der Energie die Investitionen für solche Anlagen nicht tätigen möchte oder ihm das technische, wirtschaftliche oder rechtliche Know-how fehlt. Die neue Broschüre der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. „Contracting – Dienstleistungen und Finanzierungsangebote von Energieversorgungsunternehmen" gibt eine Übersicht über die wichtigsten Aspekte dieses Geschäftsfeldes für Energieversorgungsunternehmen. Neben allgemeinen Angaben zu den verschiedenen Contracting-Typen, zum Markt und zu Vertriebsfragen erläutert die Broschüre übersichtlich die rechtlichen Aspekte zur Vertragsgestaltung. Abgerundet wird die Broschüre durch acht Beispiele bereits realisierter Contracting-Projekte. Der Band (32 Seiten, DIN A4, 2,50 Euro) richtet sich an Berater von Energieversorgungsunternehmen, Ingenieurbüros sowie potenzielle Contracting-Partner.

Speziell für die Personen im kommunalen Umfeld hat die ASUE unter Mitherausgeberschaft des VKU und der ASEW die Broschüre „Energiedienstleistungen – Problemlöser für Kommunen" nun herausgegeben. Viele kommunale Liegenschaften wie Schulen, Kindergärten, Verwaltungsgebäude usw. sind energetisch sanierungsbedürftig. Sie verursachen unnötig hohe Energiekosten und Umweltbelastungen. Neben der Senkung des Energiebedarfs sind für die Kommunen die Zuverlässigkeit und die Betriebssicherheit der Energieanlagen entscheidend. In solchen Fällen eröffnen Energiedienstleistungen, insbesondere Contracting, bezahlbare Optionen für ein ökonomisch wie ökologisch verantwortungsbewusstes Handeln. Als erfahrener, zuverlässiger Partner bietet sich dabei vor allem das örtliche Energieversorgungsunternehmen an. Die Broschüre (16 Seiten, DIN A4, 1,00 Euro) richtet sich an alle kommunalen Vertreter. Sie greift kritische Fragen zum Thema Contracting auf und beantwortet sie offen. Abgerundet wird die Broschüre durch Praxisbeispiele und deren Bewertung aus Sicht der Kommunen.

Beide Broschüren können über den Verlag Rationeller Erdgaseinsatz, Postfach 25 47, 67613 Kaiserslautern, Fax: (06 31) 360 90 71, bezogen werden. Die genannten Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer, Verpackung sowie Versandkosten, wobei der Mindestbestellwert 10,00 Euro beträgt. Einzelexemplare werden kostenfrei über die ASUE, Tel.: (0631) 360 90 70 abgegeben.

Außerdem veranstaltet die ASUE am 21. Juni in Frankfurt eine Tagung unter dem Titel „Contracting – Dienstleistung der Energieversorgungsunternehmen". Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiter von Energieversorgungsunternehmen, die mit dem Geschäftsfeld Contracting und Wärmelieferung betraut sind, oder sich einarbeiten wollen und fokussiert vor allem die Themenbereiche „Fragen zum Contracting-Vertrag", „Contracting - Zielgruppen: Wohnungswirtschaft, Kommunen, Familienhäuser", „Zusammenarbeit mit dem Handwerk" sowie „Kältecontracting". Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Internet unter www.asue.de im Bereich Veranstaltungen

ASUE

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Jürgen Stefan Kukuk
Telefon: 0 30 / 22 19 13 49-0
E-Mail: kukuk@asue.de