1999

Flexible Stromerzeugung mit Gasturbinen

Die Gasturbine hat sich in der industriellen und kommunalen Kraft-Wärme-Versorgung einen festen Platz erobert. Während bei der Auslegung der Anlagen früher eine möglichst hohe Auslastung der Grundgedanke war, ist es inzwischen zunehmend interessant geworden, diese stärker leistungsorientiert zu betreiben. So lassen sich zum Beispiel durch die gezielte Vermeidung teurer Strombezugsspitzen oft große wirtschaftliche Einsparpotentiale erschließen.

Die Publikation geht zunächst auf die grundsätzlichen Regelungsmöglichkeiten ein. Im Anschluß werden Gasturbinenanlagen vorgestellt, die in Unternehmen unterschiedlicher Branchen zur flexiblen Stromerzeugung eingesetzt werden und deren Leistung über die zuvor beschriebenen Methoden geregelt wird.

Die Veröffentlichung (12 Seiten, DIN A 4) wendet sich an alle Betreiber von Gasturbinenanlagen sowie an Industrieberater in Gasversorgungsunternehmen, Planer und potentielle Nutzer.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Jürgen Stefan Kukuk
Telefon: 0 30 / 22 19 13 49-0
E-Mail: kukuk@asue.de


Seitenanzahl: 12
Stand: 1999