26. – 27. Oktober 2010, Bad Staffelstein

Klimaschutz durch hocheffiziente
Kraft-Wärme-Kopplung mit Gasturbinen

Der Klimaschutz ist aktuell eine der größten Herausforderungen, der sich die Gesellschaft stellen muss. Auch bei der Energie-versorgung ist eine Minimierung der klimarelevanten Emissionen sowie ein sparsamer Umgang mit Ressourcen notwendig. Der Einsatz der regenerativen Energieträger ist hierzu ein sinnvoller Beitrag. Dieser allein reicht jedoch nicht aus, um die auch von der Bundesregierung gesteckten Ziele zu erreichen.

Die sparsame und effiziente Nutzung sowohl der konventionellen als auch der regenerativen Energieträger erfordert innovative Techniken. Mit Gasturbinen werden sowohl bei der Strom-erzeugung in Gas- und Dampfturbinenkraftwerken als auch bei der gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung höchste Nutzungsgrade erzielt. Sie stehen seit vielen Jahren als bewährte Komponenten zur Verfügung: In Deutschland sind mehr als 350 Anlagen mit einer installierte elektrischen Leistung von über 7.000 MW im Einsatz.

Nutzungsgrade und Verfügbarkeiten der Gasturbinen werden kontinuierlich verbessert und weiterentwickelt. Die Referenten
der Tagung stellen die Rahmenbedingungen für den Einsatz, die verfügbaren Maschinen, Einsatzbeispiele, Betriebserfahrungen und Komponenten sowie aktuelle Entwicklungen vor.

Die Tagung richtet sich unter anderem an Betreiber, Hersteller, Entwickler, Planer, Energieberater sowie Entscheider aus Politik und Wirtschaft und Wissenschaft. Neben den Fachvorträgen
mit den anschließenden Diskussionen sehen wir die Fach-
veranstaltung als Plattform für den Erfahrungsaustausch.
Download PDF-Datei
Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Jürgen Stefan Kukuk

Telefon: 0 30 / 22 19 13 49-0
E-Mail: kukuk@asue.de

>> Artikel weiterempfehlen