2016

Technische Komponenten einer Brennstoffzellenheizung

Wird von der Brennstoffzelle im allgemeinen Sprachgebrauch geredet, so ist zumeist die gesamte Anlage einschließlich der dazugehörigen Peripherie gemeint. In der Abbildung unten wird der schematische Aufbau eines Brennstoffzellenheizgerätes dargestellt. Ein Reformer wandelt das eingesetzte Erdgas in ein wasserstoffreiches Prozessgas, da selten reiner Wasserstoff per Infrastruktur zur Verfügung steht. Es gibt verschiedene Reformierungsverfahren. Ein gängiges Verfahren ist die Dampfreformierung, da diese technisch ausgereift ist und vielen Herstellern am wirtschaftlichsten erscheint.

Bevor jedoch mit der Reformierung begonnen werden kann, müssen die Schwefelverbindungen aus den Odorierungsmitteln, die im deutschen Erdgas aus Sicherheitsgründen enthalten sind, entfernt werden. Dabei stellt sich die Adsorptionsentschwefelung mit Aktivkohle als ein verbreitetes Entschwefelungsverfahren dar. Ein Brennstoffzellenheizgerät besteht aus mehreren Komponenten, die zusammen das Gesamtsystem bilden. Die wichtigsten Komponenten eines stationären Brennstoffzellenheizgerätes sind:

1 Brennstoffzellenstapel (engl. Stack)

2 Interne Steuereinheit

3 Gasaufbereitung

4 Wechselrichter (Inverter)

5 Wärmeübertrager

 

Die Grafik stammt aus der ASUE-Broschüre Brennstoffzellen für die Hausenergieversorgung.

Download der Grafik
Die Daten liegen in Druckqualität im RGB-Modus vor. Die Umwandlung in den CMYK-Modus erfolgt über spezielle Software wie z.B. Photoshop
Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Jürgen Stefan Kukuk
Telefon: 0 30 / 22 19 13 49-0
E-Mail: kukuk@asue.de