Arbeitskreis: Innovative Energieanwendungen

Auszug aus dem Tätigkeitsbericht 2017

Energiewende in Deutschland

Thesen zur Energiewende für eine effiziente Wärmezukunft:

  • Die 2. Halbzeit der Energiewende wird in den Städten stattfinden.
  • Die Energieerzeugung erfolgt zunehmend dezentral in den Verteilnetzen.
  • Maßgebliche Erfolgsfaktoren der Energiewende sind intelligente Verteilnetze unter Einsatz von Digitalisierung und Automatisierung.
  • Der Grad der Effizienzsteigerung hängt vom Erfolg neuer Produkte beim Endkunden ab.
  • Die intelligente „Wärmewende“ ist der Schlüssel zum Erreichen der CO2-Ziele in Deutschland.

Wir glauben weiterhin, dass innovative Contractingangebote die Umsetzung der EnEV und die Energiewende positiv beeinflussen können. Die Brisanz der politischen Rahmenbedingungen bietet eine besondere Plattform für neue Geschäftsfelder mit Energiedienstleistungen.

Zur effektiven Umsetzung der Wärmewende favorisieren wir den Einsatz flexibler, zukunftssicherer und dezentraler Technologien. Besonders geeignet erscheinen aus unserer Sicht dezentrale Nahwärmelösungen, wobei die Integration von Strom, Erdgas und innovativen Heizsystemen zu einem intelligenten Gesamtsystem anzustreben ist.

Merkmale innovativer Quartiere

  • Quartiersgröße, Standorte und Trassenwahl sind geprägt durch topologische Ausprägungen der sonstigen Infrastrukturen und der baulichen Möglichkeiten Die Grundlast in den Quartieren wird durch Blockheizkraftwerke (BHKW) erzeugt; zur Spitzenabdeckung stehen moderne Gaskessel bereit.
  • Optional können Solarthermie, Bio- oder synthetische Gase und Geothermie den regenerativen Erzeugungsanteil erhöhen.
  • Mieter bzw. Eigenstrommodelle bieten Mehrwerte für eine erfolgreiche Produktvermarktung.

Hemmnisse

Die Rahmenbedingungen für KWK-Anlagen mit Nahwärmenetzen wurden im Hinblick auf das neue KWUG zu EE-Mindestanteilen und Förderbedingungen für die Nahwärmenetze nicht verbessert.

Zum Jahreswechsel wurde die Neugestaltung der EEG-Eigenversorger für KWK-Anlagen veröffentlicht. „Die Eigenversorger aus hocheffizienten KWK-Anlagen müssen sich auf die Zahlung der vollen EEG-Umlage einstellen!“

Initiativen des Arbeitskreises

  • Schwerpunkte für zukunftsorientierte Contracting-Dienstleistungen wurden definiert.
  • Die Unterstützung der klassischen Marktpartner der Gaswirtschaft, z. B. SHK-Handwerk und Schornsteinfeger, ist neu zu definieren.
  • Gemeinsam mit dem „EVU vor Ort“ sind Kompetenzstellen zur Effizienzberatung für Bestandsimmobilien zu gestalten.

Die zweite Halbzeit der Energiewende ist für die Bestandsimmobilien in den Städten bereits angepfiffen worden.

Objekte der Wohnungswirtschaft, kommunale Gebäude, Hotels sowie gewerbliche Unternehmen mit Kälte-/Kühlungsbedarf warten auf maßgeschneiderte Energiekonzepte mit Erdgas.

Somit können Contracting-Dienstleistungen zum „Vitamin C der Energiewende“ werden.

Ansprechpartner:
Ulrich Wenge
Dortmund