Arbeitskreis: Gaswärmepumpen und Kältetechnik

Auszug aus dem Tätigkeitsbericht 2017

Energiewende in Deutschland

Das Energiekonzept der Bundesregierung sieht bekanntermaßen vor, die Treibhausgasemissionen bis 2050 um bis zu 80 % zu reduzieren, der Anteil erneuerbarer Energien soll im gleichen Zeitraum auf 60 % und gleichzeitig die Sanierungsrate im Gebäudebestand von 1 % auf 2 % erhöht werden. Dabei soll Strom aus erneuerbaren Energien als zentraler Energieträger für den Einsatz für Wärme, Verkehr und Industrie genutzt werden. Es aber aus unserer Sicht unmöglich, diesen Schritt von heute auf morgen direkt zu gehen. Hocheffiziente Technologien unter Einbeziehung von Umweltwärme, wie es unter anderem die gasbetriebenen Wärmepumpen ermöglichen, können als „Übergangslösung“ zur Erreichung der Ziele herangezogen werden. Ziel muss es also sein, den Einsatz von Wärmepumpen in der Politik sowie bei den „Planern“ zu forcieren.

Personelles

Durch seinen wohlverdienten Ruhestand hat Herr Gerhard Lorch in der Sitzung am 10.Mai 2017 seine Arbeit als stellvertretender Arbeitskreisvorsitzender niedergelegt. Die Mitglieder des Arbeitskreises dankten Herrn Lorch für seine jahrelange engagierte und inspirierende Mitarbeit im Arbeitskreis. Zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden wurde Herr Marcus Becker von Berndt Enersys einstimmig von den Anwesenden gewählt.

Rechtliche Rahmenbedingungen

Mit der EU-Richtlinie 517/2014 wird der Einsatz von sogenannten Hoch-GWP-Kältemittel (global warming potential) wie z. B. R404A massiv eingeschränkt.

Ankündigungen von Kältemittelherstellern, die Verkäufe dieser Kältemittel in naher Zukunft ganz zu stoppen, führen dazu, dass Anlagenhersteller Kältemittel mit niedrigerem GWP einsetzen, wo immer es sinnvoll und möglich ist. Tests haben gezeigt, dass der Einsatz von alternativen Kältemitteln nahezu problemlos zu bewerkstelligen ist. Eine entscheidende Rolle spielen die Kosten für das Kältemittel, die es dem Anlagenbetreiber erlauben, möglichst früh auf Alternativen zu Hoch-GWP-Kältemittel umzustellen. Wir werden die Entwicklung weiter verfolgen und bei Bedarf in gewohnter Weise informieren.

Fachtagung

Im Gegensatz zu den vorherigen Jahren fanden in diesem Jahr zwei Fachtagungen zu verschieden Themen statt. Am 14.06.2016 erfolgte die Fachtagung auf Einladung von Herrn Prof. Dr. Jochen Arthkamp von der Technischen Hochschule Georg Agricola in Bochum und am 17.10.2017 auf Einladung von Herrn Stefan Hauke von der RhönEnergieOsthessen GmbH in Fulda. Die im Frühsommer stattgefundene Tagung hatte zum Thema „Einsatzspektrum von Gaswärmepumpen und Gaskältemaschinen“ und richtete sich in erster Linie an Planer, Energieberater, Installateure sowie Stadtwerke und Gewerbeinhaber, die an einer effizienten und klimaschonenden Energieversorgung interessiert sind.

Vorgestellt wurden Beispiele aus der Praxis, die zeigen, wie der Einsatz von Gaswärmepumpen/ Gaskältemaschinen im gewerblichen Bereich meist in Verbindung zur Steigerung der Effizienz mit einem BHKW erfolgreich umgesetzt werden kann.

Auf der Fachtagung in Fulda wurde das Einsatzspektrum von Gaswärmepumpen und Gaskältemaschinen diesmal für den Wohn- und Kleingewerbebereich vorgestellt. Die Themenauswahl richtete sich an die gleiche Zielgruppe wie bei der letzten Veranstaltung. Gaswärmepumpen und Gaskältemaschinen sind hocheffizient und können somit zur Senkung von Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen beitragen. Es wurden Beispiele aus der Praxis des Einsatzes im Wohnbereich und im gewerblichen Bereich vorgestellt, auch in Kombination mit einem Blockheizkraftwerk. Neben den Praxisbeispielen wurde das Themenfeld durch einen Vortrag von Herrn Prof. Dr. Oschatz vom Institut für Technische Gebäudeausrüstung in Dresden zur Einordnung der Gaswärmepumpe in der Gesetzgebung erweitert.

Durch die Auswahl der Themen ist es uns gelungen, die Veranstaltung als Fortbildung im Sinne der dena, Architektenkammer Hessen und Thüringen mit jeweils 5 Punkten anerkennen zu lassen. Auch für das Jahr 2018 ist eine Fachtagung in Kooperation mit den Stadtwerken Bielefeld GmbH geplant.

Arbeitskreise

Auch in diesem Jahr fanden wieder zwei Arbeitskreissitzungen im Anschluss an die Fachtagungen statt. Ein zentrales Thema war die Nach- und Vorbereitung der jeweiligen Tagung. Leider fiel die Teilnehmerzahl bei der ersten Tagung des Jahres geringer aus als im letzten Jahr. Als Grund hierfür wurde die sehr technikorientierte Vortragsauswahl festgestellt. Wie bereits im Bericht zur Fachtagung erwähnt, hatten wir für die zweite Tagung das Themenspektrum um einen Vortrag zur aktuellen Gesetzgebung erweitert.

Die Tagung war mit einer deutlich höheren Teilnehmerzahl sowie einem durchweg positiven Feedback der Teilnehmer sehr erfolgreich.

Mit Herrn Gräf von Panasonic Deutschland und Herrn Sören Paulußen von InvenSor AG haben wir zwei neue Gäste im Arbeitskreis begrüßen dürfen. Herr Gräf und Herr Paulußen stellten ihre Firmen sowie deren Produkte vor. Eine Erweiterung des Kreises mit weiteren Herstellern kann die Arbeit des Kreises durchaus bereichern.

Weiterhin wird das Thema Systemvergleich in der AG verfolgt. Vor- und Nachteile der Gaswärmepumpe gegenüber der Elektrowärmepumpe sollen ausgearbeitet werden. Auch der Einfluss regulatorischer Vorgaben wie z. B. EnEV auf den Einsatz von Gaswärmepumpen soll dargestellt werden. Es sollen die unterschiedlichen Investions- und Betriebskosten auch unter Einfluss unterschiedlicher technischer Parameter verglichen und erörtert werden, u. a. soll der „Mythos“ Kostengünstigkeit aufgrund der hohen Strompreissteigerungen widerlegt werden.

Broschüren

Die Broschüre Marktübersicht aus 2013 wurde aktualisiert und neu strukturiert. So wurden die technischen Unterschiede verschiedener Anlagen deutlicher hervorgehoben und um weitere Technologien wie z. B. die Gaskältemaschinen oder kombinierte Systemlösungen in Verbindung mit Kraft-Wärme-Kopplung erweitert. Ebenso wurde aus den Vorträgen der beiden Fachveranstaltungen jeweils ein Tagungsband erstellt.

Ansprechpartner:
Mike Kozika
Siegburg