09.05.2018

Kalte Netze für warme Häuser

Prof. Thomas Giel, Technik Hochschule Mainz

Mit der Technik, Einfamilienhäuser einer Siedlung über kalt gehende Netze mit einer kontinuierlichen, niedrigen Systemtemperatur anzuschließen, können lokale Wärmepumpen kleiner sein, weil sie hocheffizient arbeiten. Gleichzeitig kann die Anzahl nötigen Tiefensonden minimiert werden. In Mehrfamilienhäusern ermöglicht die zusätzliche Installation von Gasabsorptionswärmepumpen die kostenlose Abgabe von Kälte.

Die ASUE gewährt den Nutzern dieser Website ausdrücklich das Recht, die auf dieser Website bereitgestellten Informationen, Texte, Bilder und Grafiken für eigene Zwecke zu verwenden, zu speichern und zu vervielfältigen.
Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Jürgen Stefan Kukuk
Telefon: 0 30 / 22 19 13 49-0
E-Mail: kukuk@asue.de


Seitenanzahl: 36
Datum: 09.05.2018
Ort: Berliner Energietage 2018