05. November 2021

GasHyzungen: Zuwachs in der Angebotspalette

Noch während die Neu-Koalitionäre über die Zukunft von Gas im Wärmesektor diskutieren, schafft Viessmann Fakten: Derzeit werden mehrere umgebaute Gasthermen im Betrieb mit Wasserstoff auf Herz und Nieren getestet, um 2023 auf den freien Markt zu kommen. Damit stellt ein weiterer führender, deutscher Heizungsbauer eine Lösung zum klimaneutralen Heizen vor, die schon heute fertig entwickelt und kurzfristig verfügbar ist.

Wasserstoff im Wärmemarkt? Mehr als bereit!

Die Meinungen über die Nutzung des bis mindestens 2030 schwierig verfügbaren grünen Wasserstoffs gehen auseinander. Weil Teile von Industrie und Verkehr nach heutigem Stand der Technik keine Alternativen zu Wasserstoff sehen, wenn es um die Umstellung auf einen klimaneutralen Betrieb geht, soll das Heizen von Wohnungen oder das Bereiten von warmem Trinkwasser nach Möglichkeit komplett auf das saubere Gas verzichten. Demgegenüber stehen die mitunter extrem langen Planungszeiten, die gegebenenfalls nötige Neubauten von Industrieanlagen benötigen. Außerdem muss erzeugter Wasserstoff in der mehrjährigen Hochlaufphase auch genutzt werden, um den Markt nachhaltig zu etablieren.

Nachdem bereits vor einem Jahr einige Hersteller die Entwicklung von mit reinem Wasserstoff betriebenen GasHyzungen gemeldet hatten (ASUE berichtete), ist Deutschlands führender Heizungsanbieter Viessmann nun nachgezogen. Am 04. November meldete Viessmann den „Durchbruch für klimafreundliches Heizen mit Wasserstoff“, für den Viessmann innovative Gas-Wandgeräte für reinen Wasserstoff und Nachrüst-Sets für die einfache Umstellung von Erdgas auf den neuen Energieträger entwickelt. Bis 2023 sollen die Entwicklung abgeschlossen und die neuen GasHyzungen auf den Markt gebracht werden.

Plädoyer für Wasserstoff im Wärmemarkt

Die aktuelle Meldung von Viessmann verdeutlicht das Potenzial zum Klimaschutz, das im Wärmemarkt schlummert. Während die Industrie noch plant und der Schwerlast- und Fernverkehr zwischen Wasserstoff-Lösungen mit Brennstoffzellen und Verbrennungsmaschinen schwankt, kann der Heizungsmarkt kurzfristig und kostengünstig Wasserstoff aufnehmen, nutzen und dadurch die Emissionen des nur schwer zu dekarbonisierenden Gebäudebestands nachhaltig senken.

Mit dem Eintritt von Viessmann können Verbraucher bald aus einem ein halbes Dutzend Geräte umfassendem Angebot auswählen. Derweil werden die Gaszuleitungen für Gehalte von bis zu 20 % Wasserstoff fit gemacht und auch die ersten tatsächlichen Projekte zum vollständigen Umwidmen von Erdgas auf Wasserstoff sind schon weit fortgeschritten. Stand heute werden die GasHyzungen die ersten Nutzer sein, die größere Mengen Wasserstoff abnehmen können. Diese Chance sollte nicht vertan werden.

Ansprechpartner:

Thomas Wencker
Telefon: 0 30 / 22 19 13 49-0
E-Mail: thomas.wencker@dvgw.de


Neue GasHyzung von Viessmann

Weitere Informationen

Zur Pressemeldung von Viessmann

Broschüre

Energieträger Wasserstoff

Energieträger Wasserstoff
Technische Grundlagen, Anwendung, Speicherung und Transport von Wasserstoff

Broschüre

Wasserstoffanwendung in Industrie und Energiewirtschaft
ASUE-Broschüre: Wasserstoffanwendung in Industrie und Energiewirtschaf