29. Mai 2020

Siemens und Centrax liefern Wasserstoff-Erdgas-Gasturbine an Papierfabrik

Die Welt des grünen Wasserstoffs findet in der Praxis hauptsächlich in auf grüner Wiese alleinstehenden Elektrolyseuren statt. Siemens setzt nun mit Partnern ein über längere Zeit vorbereitetes Projekt um, in dem eine flexibel mit bis zu 100 % Wasserstoff laufende Erdgas-Turbine an einer Papierfabrik in Frankreich die Versorgung mit Prozessdampf sicher stellen soll.

HYFLEXPOWER: Grünes Gas zu Prozessdampf und grünem Strom

Die Fabrik von Recyclingpapier, eine Tochterfirma des global agierenden Papierherstellers Smurfit Kappa, hat einen hohen Bedarf an Prozessdampf. Im Zuge der Defossilisierung der Energieversorgung hat der Mutterkonzern der Fabrik in Saillat-sur-Vienne im Südwesten Frankreichs diesen Standort für ein im Rahmen des Horizon 2020 Programms der EU gefördertes Pilotprojekt zur Verfügung gestellt.

Heute betreibt der französische Energieversorger Engie Solutions bereits eine andere KWK-Anlage, die den Prozessdampf bereitstellt. Die neue an den flexiblen Betrieb mit Wasserstoff und Erdgas angepasste Gasturbine vom Typ SGT-400 soll die vorhandene Anlage ersetzen. Im Vergleich zu einem Neubau ist die betriebliche Einbindung der neuen Technologie in ein bestehendes Energiesystem kostengünstiger und schneller zu realisieren. Nur die Elektrolyseure und die Wasserstoffspeicher müssen komplett neu errichtet werden.

Es ist geplant, die Turbine mit einem Mix aus Erdgas und Wasserstoff zu fahren, wobei zum Projektende im Jahr 2023 ein Betrieb mit bis zu 100 % Wasserstoff angepeilt ist. Dabei wird bei dem durch die Dampfherstellung verursachten Grundlastbetrieb mit einer Leistung von bis zu 12 MWel grüner Strom in das öffentliche Netz eingespeist. Für eine SGT-400 im Grundlastbetrieb entspricht dies einer Einsparung von bis zu 65.000 Tonnen CO2 pro Jahr.

Im Projekt HYFLEXPOWER engagieren sich neben Siemens auch der Gasturbinen-Hersteller Centrax und das Energieversorgungsunternehmen Engie. Forschungsseitig wird das Projekt durch das DLR Stuttgart, das University College London, die National Technical University Athen, die Universität Duisburg-Essen und die Universität Lund aus Schweden begleitet. Das Projektmanagement übernimmt Arttic.

Quelle

Pressemeldung von Siemens vom 29. Mai 2020.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Jürgen Stefan Kukuk
Telefon: 0 30 / 22 19 13 49-0
E-Mail: kukuk@asue.de


HYFLEXPOWER: Siemens in integriertem Wasserstoffprojekt
Bildquelle: Siemens, bearbeitet.

Die Projektpartner

HYFLEXPOWER: Siemens in integriertem Wasserstoffprojekt
Bildquelle: Siemens

Weitere Informationen

Weiter zum Tagungsband vom EK GT 2018 in München
Im Tagungsband des Expertenkreises Gasturbinentechnik von 2018 ist ein Siemens-Vortrag zum Status der Wasserstoffentwicklung enthalten.

Broschüre

Energieträger Wasserstoff

Energieträger Wasserstoff

Technische Grundlagen, Anwendung, Speicherung und Transport von Wasserstoff