27.11.2002

Mit Erdgas Heizen und Kühlen: Markteinführung von Klimatisierungssystemen mit Gasmotor-Wärmepumpen aus Japan

Der Einbau von Klimageräten ist meist mit einer Erhöhung des elektrischen Leistungsbezugs verbunden. Eine neue Generation gasmotorisch angetriebener Klimageräte aus Japan lässt jetzt eine betriebskostensparende und auch primärenergetisch vorteilhafte Lösung zu. Diese Geräte sorgen nicht nur für ein komfortables Raumklima im Sommer, sondern übernehmen ganzjährig auch die Wärmeversorgung für Heizung und evtl. Warmwassererbereitung. Zwei japanische Hersteller bieten ihre Produkte über ihre deutschen Vertriebspartner bereits an, zwei weitere stehen kurz vor der Markteinführung.
 
Der Trend zur Glasarchitektur, die verschärften Wärmedämm-Vorschriften aber auch ein höherer Komfortanspruch haben die Nachfrage nach Raumklima-Anlagen in den letzten Jahren stark angekurbelt. Durch die veränderten bauphysikalischen Rahmenbedingungen sowie die zunehmende Ausstattung der Arbeitsplätze mit EDV-Geräten ist der Heizwärmebedarf überproportional zurückgegangen, der Kühlbedarf dagegen stark angestiegen.
 
In solchen Fällen stellt sich für Planer und Bauherr die Frage, ob es unter diesen Gegebenheiten noch wirtschaftlich ist, separate Wärme- und Kälteerzeuger zu installieren oder ob nicht eine Wärmepumpe mit Heiz- und Kühlfunktion die betriebswirtschaftlich günstigere Lösung darstellt. Viele solcher Überlegungen scheiterten bislang zum einen an der nicht ausreichenden Verfügbarkeit von Standardprodukten. Zum anderen konnten aber auch die vorhandenen stromangetriebenen Klimaanlagen wirtschaftlich nicht überzeugen. Bei etwa 300 bis 500 Vollbenutzungsstunden eines Kaltwassersatzes oder eines Klimagerätes lohnt sich in der Regel der Aufwand nicht, zumal der Nutzer ganzjährig den höheren Strom-Leistungsbezug des Kühlsatzes in Rechnung gestellt bekommt. Mit Erdgas als Antriebsenergie für Heiz- und Kühlzwecke erübrigt sich die Diskussion um den elektrischen Leistungsbezug. Da bei der Gas-Wärmepumpe Strom nur für die Nebenaggregate benötigt wird, beträgt deren elektrische Leistungsaufnahme nur 1/10 dessen einer elektrischen Wärmepumpe bzw. eines Kaltwassersatzes.
 
Heizen und Kühlen mit einem Aggregat Die nun in Deutschland eingeführte Gas-Wärmepumpen-Systemtechnik entspricht bezüglich des klimatisierungstechnischen Wirkprinzips den bekannten VRV(Variable Refrigerant Volume)-Systemen, also Anlagensystemen mit Kältemittel-Direktexpansion in den Innengeräten. Diese sind seit Jahren in Deutschland bestens über das Kältehandwerk bzw. über spezialisierte Unternehmen eingeführt. Damit ist auf Anhieb eine flächendeckende Verkaufs- und Serviceorganisation für Klimatisierungsanlagen auf der Basis von Gas-Wärmepumpen (GHP) vorhanden. Durch die Kopplung von VRV-Anlagen mit einer Gasmotor-Wärmepumpe verbessert sich die Heizfunktion gegenüber elektrisch angetriebenen VRV-Systemen spürbar. Die Motorenabwärme steht direkt für den Heizbetrieb zur Verfügung. Gleichzeitig entfallen die bei elektrisch angetriebenen VRV-Systemen im Heizbetrieb notwendigen Abtauphasen des Verdampfers; ein enormer Zugewinn an Komfort und Energieeffizienz. Durch die stufenlose Leistungsanpassung des Gasmotors an die geforderte Leistung der Innengeräte wird eine sehr exakte Einhaltung der Raum-Solltemperatur erreicht.
 
Auch für SHK-Fachbetriebe interessant Da wassergeführte Heizungs- und Klimasysteme in Deutschland stärker 
Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Jürgen Stefan Kukuk
Telefon: 0 30 / 22 19 13 49-0
E-Mail: kukuk@asue.de