18.05.2017

Maschinelle Kälteerzeugung ist ein stark wachsendes Segment der Gebäudetechnik. Nicht nur durch den höheren Komfortbedarf, sondern durch die größere Anzahl immer leistungsfähigerer Großrechner, aber auch die wachsenden Ansprüche an die Lebensmittel-Logistik.


09.05.2017

ASUE konnte mit ihrer Veranstaltung „(R)Evolution im Wärmemarkt: Innovative Energiekonzepte und Quartierslösungen“ auf den Berliner Energietagen ein besonders aktuelles Thema adressieren:

Sollte es in Zukunft gelingen, nahezu emissionsfrei den Wärmemarkt im Bestands-und Neubau zu gestalten, reichen konventionelle Maßnahmen nicht mehr aus. Fassadendämmung und Wärmeschutzverglasung können den Energieverbrauch nur anteilig mindern.


25.04.2017

Die ASUE hat sich in einer gemeinsamen Stellungnahme mit dem B.KWK, dem VfW, BHKW-Forum und Bund der Energieverbraucher zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Förderung von Mieterstrom (Mieterstromgesetz) kritisch geäußert.


05.04.2017

Durch eine moderne und den hohen Ansprüchen der Energieeinsparung gehorchende Heizungstechnik kann nicht nur Energie und CO2, sondern auch noch viel Geld eingespart werden. Neben Erwerb und Installation einer Heizungsanlage aus dem eigenen Budget kann ein Contracting-Modell gewählt werden, bei welchem Planung, Ausschreibung, Installation und Betriebsführung von einem speziellen Dienstleister (Contractor) durchgeführt werden.


06.12.2016

Seit rund einem Monat macht das einsetzende, kalte Herbstwetter die Inbetriebnahme der Heizung wieder erforderlich. Nach der Sommerpause sollten wir unserem Wärmeerzeuger ein wenig Aufmerksamkeit gönnen. Wussten Sie, dass 40 % aller Energie in Deutschland zum Beheizen unserer Gebäude verwandt wird?

Sieben Tipps zum Beginn der Heizsaison:


05.12.2016

Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen sowie Waschtrockner und Wäschetrockner sind Anschaffungen für viele Jahre. Neben guter Leistung sollen sie vor allem zuverlässig sein und eine lange Lebensdauer haben. Außerdem sollen sie sparsam sein. Ein niedriger Strom- oder Wasserverbrauch verursacht weniger Betriebskosten und entlastet die Umwelt. Bei vielen Geräten sind die Betriebskosten in ihrer Lebensdauer deutlich höher als ihr Kaufpreis.


Essen, 9. November 2016 – Alle zwei Jahre verleihen die Verbände der deutschen Gaswirtschaft unter Federführung der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) den Preis für Innovation und Klimaschutz. Neben der ASUE beteiligen sich auch der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW), der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) sowie die Brancheninitiative Zukunft Erdgas an der Auslobung des Innovationspreises.


04.10.2016

Durch den beihilferechtlichen Einspruch der EU-Kommission gegen die zuletzt gültige Fassung des KWK-Gesetzes wurde eine erneute Anpassung der bereits im letzten Jahr verabschiedeten Neufassung erforderlich.

Erstens schlägt das BMWi eine Ausschreibungspflicht für KWK Anlagen zwischen 1 bis 50 MW vor. Das Ausschreibungsverfahren wird erweitert auf innovative KWK-Systeme, die einen hohen Anteil erneuerbarer Energie mit einschließen.


28.09.2016

Das Bundeswirtschaftsministerium unterstützt seit dem 1. August die Einführung der Brennstoffzellentechnologie in der Wärme- und Stromversorgung von Wohngebäuden.  Das Förderprogramm Brennstoffzellen-Heizgeräte ist Bestandteil des Anreizprogramms Energieeffizienz (APEE), das Ende Juli von der EU-Kommission notifiziert wurde.


Mit dem im August 2016 gestarteten Förderprogramm Heizungsoptimierung setzt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie neue Förderimpulse. Gegenstand der Förderung sind zwei Maßnahmen:

Pumpenaustausch

Gefördert wird der Austausch alter Pumpen durch hocheffiziente Pumpen für Heizung und Warmwasser.


27. September 2016, Berlin

Eine Verbindung der unterschiedlichen Sektoren der Energiewirtschaft – unter dem Schlagwort Sektorkopplung zu einem wichtigen Instrument zukünftiger Energiepolitik heraufbeschworen –  ist keine neue Erfindung. Unter der derzeitigen Notwendigkeit einer zeitgleichen Verwertung des erneuerbar gewonnenen Stroms wird die Kopplung des Stromsektors mit dem Gassektor, dem Wärmemarkt und dem Mobilitätssektor immer wichtiger.


02.09.2016

Mit der am 8. Juli 2016 vom Bundestag verabschiedeten neuen Fassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) wurde der Bundesregierung eine Verordnungsermächtigung erteilt, Regelungen für den Verkauf von Strom aus Photovoltaikanlagen innerhalb eines Mietobjektes an die Mieter zu erlassen, ohne dabei eine EEG-Umlage zu schulden. Diese Verordnung soll den dezentralen Einsatz erneuerbarer Energien grundlegend vereinfachen.


10.06.2016

Die ASUE - Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. kündigt den Wettbewerb um den PREIS DER DEUTSCHEN GASWIRTSCHAFT FÜR INNOVATION & KLIMASCHUTZ 2016 an.

Der alle zwei Jahre verliehene Preis wird im Rahmen von Deutschlands größtem gasfachlichem Branchenkongress, der gat 2016 (Gasfachliche Aussprachetagung) am 9. November 2016 in Essen vergeben.

Gefragt sind Wettbewerbsbeiträge in den Kategorien


Die Arbeitsgemeinschaft für den sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) hat sich in ihren Arbeitskreisen insbesondere mit der Neufassung der Energieeinsparverordnung und dem erneuerbare Energien Wärmegesetz befasst, die augenblicklich sich in der Überarbeitung befinden und zu einem Gesetz zusammengefasst werden sollen.


04.11.2015

Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen sowie Waschtrockner und Wäschetrockner sind Anschaffungen für viele Jahre. Neben guter Leistung sollen sie vor allem zuverlässig sein und eine lange Lebensdauer haben.


03.11.2015

Berlin, 03.11.2015 – Im 14. ASUE-Effizienzdialog in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft haben am Montagabend die Sprecherin für Energiepolitik der Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen Dr. Julia Verlinden, Dr. André Wolf vom Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)) und Dr. Ludwig Möhring, Präsident der ASUE, mit mehr als 100 Gästen diskutiert, was „Power-to-Heat“ und „Power-to-Gas“ zur weiteren Entwicklung der Energiewende beitragen können.


15.10.2015

Inkrafttreten des Energielabels und Leistungsgrößen


15.10.2015
Die ASUE hat sich mit einem Schreiben an die Umwelt- und Wirtschaftsminister der Bundesländer gewandt, um rechtzeitig vor der ersten Lesung im Bundestag nochmals auf einige unzureichende Regelungen bei der Neufassung des KWK-Gesetzes aufmerksam zu machen. Das BHKW-Forum, der Bund der Energieverbraucher sowie der DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V.) haben das Schreiben ebenfalls mit unterzeichnet.

Nach vielen Verzögerungen, die durch die Abstimmung der Eckpunkte zum neuen Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) innerhalb des Bundeswirtschaftsministeriums entstanden waren, wurde am 28. August endlich der offizielle Referentenentwurf bekannt gegeben.


31.07.2015

Das Umweltamt in Dresden plant die energetische Sanierung einer größeren Zahl von Mehrfamilienhäusern. Besonderer Wert wird dabei auf eine hohe Effizienz, die Einbeziehung von Umweltwärme bei zugleich hoher Wirtschaftlichkeit gelegt. Hierzu hat die Behörde die Technische Universität Dresden, Herrn Professor Dr.-ing. Clemens Felsmann und die ASUE gebeten, die Stadt Dresden hinsichtlich der Dimensionierung und Auswahl der Aggregate zu unterstützen.


14.07.2015

Die Wärme- und Kälteversorgung in Produktionsumgebungen und Gewerbegebäuden bietet beim Einsatz von Gasmotorwärmepumpen ein hohes Energieeinsparpotential und die Möglichkeit, parallel heizen und kühlen zu können. Gasmotorwärmepumpen sind zur Wärmeerzeugung als Seriengeräte erhältlich in Leistungsklassen von ca. 26 bis 80 kW unter Nutzung von Wärmequellen, wie zum Beispiel Umgebungsluft oder Wasser.


05. Juni 2015, Berlin

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat ein neues Förderprogramm für Brennstoffzellen aufgelegt. Gefördert wird die Investition in hocheffiziente brennstoffzellenbasierte Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen bis zu 20 kWel. In Anspruch nehmen können das Förderprogramm Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Gebietskörperschaften, die mindestens fünf Brennstoffzellenheizgeräte erwerben möchten. Des Weiteren müssen die Brennstoffzellen in der Liste der förderfähigen Anlagen des BAFA gelistet sein.


29.05.2015

Berlin, 29. Mai 2015 – Der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW), Prof. Dr. Gerald Linke, und der Präsident der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE), Dr. Ludwig Möhring, haben heute in Berlin eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Zentrales Ziel der Grundsatzerklärung ist die Intensivierung der Zusammenarbeit beider Vereine auf dem Gebiet der Kommunikation wissenschaftlicher Studienergebnisse im Bereich innovativer Energietechnologien.


27. Mai 2015, Berlin
Die ASUE-Broschüre Gasturbinen-Kenndaten und -Referenzen liegt in einer neuen überarbeiteten Fassung vor und beinhaltet eine aktuelle Übersicht der auf dem Markt angebotenen Gasturbinenaggregate verschiedener Hersteller. Darüber hinaus wurde die Referenzliste der in Betrieb befindlichen Gasturbinenanlagen überprüft und auf einen aktuellen Stand gebracht. 
 
Die neue Referenzliste enthält Angaben zu insgesamt 297 in Kraft-Wärme-Kopplung eingesetzten Gasturbinen industrieller und kommunaler Betreiber mit einer elektrischen Gesamtleistung von über 8.700 MW. 

24.03.2015, Berlin

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) hat die Impulsförderung für kleine KWK Anlagen novelliert und maßgeblich verbessert. Diese neuen Bedingungen gelten ab dem 1. Januar 2015 für alle Anlagen bis 20 KWel. die in Bestandsgebäuden installiert werden (Bauantrag vor dem 1. Januar 2009).


22.10.2014, Berlin

Berlin 22. Oktober 2014: Die neue Broschüre „BHKW-Kenndaten 2014/2015“ ist erschienen. Die Broschüre wurde gemeinsam von der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. (www.asue.de) und dem BHKW-Infozentrum Rastatt (www.bhkw-infozentrum.de) erstellt. Seit Jahren stellt die Kenndaten-Übersicht für Fachleute eine wichtige Informationsquelle über die in Deutschland auf dem Markt verfügbaren BHKW-Modelle dar.


26.09.2014, Berlin

Berlin, 26.9.2014 Mit dem diesjährigen Wettbewerb unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Dr. Barbara Hendricks wird die ASUE die Aufmerksamkeit der Fachwelt und Verbraucher auf Anlagen und Verfahren wieder auf Projekte lenken, die in vorbildhafter Weise zu einer effizienten Nutzung des Energieträgers Erdgas beitragen. Die ASUE würdigt mit dem PREIS DER DEUTSCHEN GASWIRTSCHAFT FÜR INNOVATION & KLIMASCHUTZ herausragende Leistungen innovativer Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen.


02.07.2014, Berlin

Berlin 02. Juli 2014: Mit Inkrafttreten der EnEV 2014 seit dem 1. Mai 2014 müssen Verbraucher mehr denn je über eine bezahlbare Maßnahme zur energetischen Wohngebäudesanierung nachdenken. Die Entscheidung für oder gegen eine Dämmmaßnahme, einer Modernisierung der Heizungsanlage oder einer Kombination aus beiden stellt den Verbraucher häufig vor ein energetisches Rätsel.


21.05.2014, Berlin

Seit dem 1. Mai 2014 gilt die neue Energieeinsparverordnung (EnEV). Viele Bauherren, Käufer, Mieter und Vermieter fragen sich nun, was sich für sie mit dem Inkrafttreten der Verordnung ändert. Das oberste Ziel der Verordnung ist ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand bis zum Jahr 2050. Knapp 40 % der gesamten Endenergie wird in Gebäuden verbraucht. Der Gebäudesektor kann somit einen entscheidenden Beitrag zur Reduzierung des Energieverbrauchs leisten, dass betrifft einerseits die Gebäudehülle als auch die Haustechnik.


03.04.2014, Berlin

Die Recherche für die neue Broschüre „BHKW-Kenndaten 2014“, die gemeinsam von der Arbeitsgemeinschaft für  sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. (ASUE) und dem BHKW-Infozentrum Rastatt erstellt wird, laufen auf Hochtouren. Noch vor Ostern soll die Datenerhebung abgeschlossen sein.


24.02 2014, Berlin

1. Gaswärmepumpen in Wohngebäuden – Grundlagen

Um Energiekosten zu verringern und die Umwelt zu schonen, sind moderne Heizsysteme notwendig, die den Anforderungen des Gesetzgebers Rechnung tragen (Energieeinsparverordnung, Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz). Die Gaswärmepumpe erfüllt diese Anforderungen durch effiziente Heiztechnik und niedrige CO2-Emmissionen.


07.02.2014, Berlin

ASUE und Zukunft ERDGAS kritisieren Diskriminierung der effizienten Kraft-Wärme-Kopplung in der geplanten EEG-Reform


28.01.2014, Berlin

Die neue Broschüre „BHKW-Kenndaten 2014“ wird gemeinsam von der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. und dem BHKW-Infozentrum Rastatt erstellt. Das geplante Erscheinungsdatum ist Juni 2014.


27.08.2013, Berlin

Dass Bestandsgebäude, vor allen Dingen wenn vor Inkrafttreten der Energieeinsparverordnung errichtet, ein hohes Effizienzpotenzial bieten, ist hinlänglich bekannt. Die Umsetzung der baulichen und energetischen Sanierung allerdings steht vor großen Herausforderungen. 40 % der Energie in Deutschland wird in Gebäuden verbraucht, drei Viertel des Gebäudebestandes sollten aus heutiger Sicht kurzfristig hinsichtlich ihrer Energieeffizienz angefasst werden. Jedoch lässt die derzeitige Sanierungsrate mit weniger als 1 % pro Jahr mehr als zu wünschen übrig.


05.08.2013, Berlin

Die ASUE hat am 20. Juli 2013 eine Fibel veröffentlicht, in der gezielt die Bedürfnisse des Installateurhandwerks aufgegriffen werden. In kompakter und gut übersichtlicher Form wird dem Handwerker vor Ort ein praktisches Nachschlagewerk geboten. Entsprechend ist das Format für den Alltagsgebrauch gewählt und passt in die Tasche der Arbeitskleidung.


31. Januar 2013, Berlin
Ab 1. Februar 2013 wird Jürgen Stefan Kukuk in die Geschäftsführung der ASUE-Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. eintreten. 

27. November 2012, Berlin

Erfolgreiche Energieeffizienztechnologien sind auf das Vertrauen der Nutzer angewiesen. Die deutsche Gaswirtschaft setzt dafür mit dem Preis für Innovation und Klimaschutz Impulse. Strom und Wärme aus der Brennstoffzelle fürs Wohnhaus, klimaschonende Kühlung durch Kombination von Absorptionskältemaschine und Kraft-Wärme-Kopplung sowie Windstromgas fürs Auto lösten den Beifall von über 170 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik bei der Preisverleihung im Haus der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft aus.


09. Oktober 2012, Berlin

Der Strombedarf in Deutschland wurde im ersten Halbjahr 2012 zu über 25 % aus erneuerbaren Energien wie Wind, Sonne oder Wasser gedeckt. Dieser Wert ist die bisherige Rekordmarke. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum erreichten die erneuerbaren Energien nur einen Anteil von 21 %. Somit zeichnet sich ein erfolgreicher Weg für die erneuerbaren Energien ab.


24. September 2012, Berlin

Die ASUE – Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. lobt zum 17. Mal den "Innovationspreis der deutschen Gaswirtschaft" aus. Auch im Jahr 2012 will die ASUE wesentliche Impulse für eine nachhaltige und zukunftsgerechte Energienutzung setzen. Vergeben wird der Preis in der Kategorie "Planung, Forschung und Entwicklung" und in der Kategorie "Umweltschonende Mobilität: Erdgas im Verkehr". Schirmherren sind der BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V.) und der DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V.).


16.08.2012, Berlin
Die Wahl für das richtige Heizsystem ist für Bürogebäude und gewerbliche Objekte nicht immer eine einfache Entscheidung, da es die Auswahl zwischen einer Vielzahl von verschiedenen Systemen gibt. Gaswärmepumpen können hier zwei Vorteile bieten: 1. verursachen sie sehr geringe Energiekosten und 2. gehen sie sparsam mit dem Einsatz von Primärenergie um. Neben dem geringeren Energiebedarf helfen sie auch dem Klima, indem sie weniger CO2-Emissionen gegenüber konventionellen Heizsystemen in die Umwelt emittieren.

15.06.2012, Berlin
Am heutigen Freitag wurde im Bundesrat der Novellierung des Gesetzes zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK-Gesetz) zugestimmt. Tagesaktuell veröffentlicht die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. ihre neue Broschüre „Das KWK-Gesetz 2012“. 

16.05.2012, Berlin
Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. wählt auf ihrer Jahrestagung Dr. Ludwig Möhring, Mitglied der Geschäftsführung der WINGAS GmbH, zu ihrem neuen Präsidenten. Dr. Möhring tritt die Nachfolge von Andreas Prohl, Mitglied des Vorstands der GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft, an.
 

04. April 2012, Berlin

Drei Viertel der in Deutschland befindlichen Wohngebäude wurden vor Inkrafttreten der ersten Wärmeschutzverordnung 1977 gebaut und befinden sich zurzeit in einem energetisch unsanierten Zustand. Hinzu kommt, dass sich nicht einmal 20 % der rund 17,8 Millionen installierten Heizungsanlagen auf dem aktuellen Stand der Technik befinden. Hier zeigt sich ein beträchtliches Potential zur Steigerung der Energieeffizienz. 


01. Februar 2012, Berlin

In deutschen Privathaushalten werden im Durchschnitt 78 % der Gesamtwärmeenergie für die Bereitstellung von Raumwärme aufgewendet. Die Wahl des richtigen Wärmeversorgungs-systems führt zu beträchtlichen Einsparungen und schont den Geldbeutel sowie die Umwelt.

Wer in einem Mietobjekt wohnt und keinen Einfluss auf das Wärmeversorgungssystem hat, kann durch richtiges Heizen sparen. Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und um-weltfreundlichen Energieverbrauch e. V. gibt Ihnen 10 Tipps, wie Sie mit minimalem Aufwand an Heizenergie ein angenehmes Raumklima schaffen.  


23. Januar 2012, Berlin

Berlin, 23. Januar 2012: Energiewende und Klimaschutz sind nur mit dezentraler Stromerzeugung möglich. Bei der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) lässt sich rund 30 % der eingesetzten Primärenergie einsparen.  


21. Dezember 2011, Berlin

Berlin, 16. Dezember 2011: Die Bundesregierung hat am Mittwoch, den 14.12.2011, den Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Novelle des Gesetzes zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) beschlossen. Das Gesetz zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung stellt ein wichtiges Instrument dar, um die Effizienz- und Klimaschutzziele zu erreichen. So soll bis ins Jahr 2020 der Anteil der KWK von derzeitig etwa 15 % auf 25 % steigen. Mit Hilfe der gekoppelten Erzeugung von Strom und Wärme lassen sich bis zu ein Drittel (siehe Abb.


17. November 2011
Wer vor der Anschaffung eines neuen Haushaltsgerätes steht, sollte bei der Auswahl auch Wert auf einen niedrigen Energieverbrauch des jeweiligen Gerätes legen! Doch worauf muss man achten, und welches sind die besonders sparsamen Geräte? Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch hat eine ausführliche Liste veröffentlicht, die Antwort auf diese Fragen gibt. Sie enthält von Kühl- und Gefrierschränken über Waschmaschinen und Wäschetrockner bis hin zu Spülmaschinen die besonders sparsamen Geräte und deren Hersteller.

27. Oktober 2011, Berlin

Berlin, 27. Oktober 2011: Allein durch die Wahl des richtigen Heizungssystems lassen sich rund 30 % an Primärenergie einsparen. Will die Bundesregierung ihre Ziele im Klimaschutz und Energieeinsparung verwirklichen, so sind die energetische Sanierung von Gebäuden und die Energieeffizienz wichtige Eckpfeiler zum Erreichen der Ziele. Das Energiekonzept 2050 der Bundesregierung bildet den künftigen Fahrplan zur Erreichung der Klimaschutzziele, zur Steigerung der Energieeffizienz sowie den Ausbau der er-neuerbaren Energien.


06. Juli 2011, Berlin

Berlin, 6. Juli 2011. Die Bundesregierung hat am 30.06.2011 erste Verbesserungen im „Gesetz zur Neuregelung energiewirtschaftlicher Vorschriften“ beschlossen. Diese Anpassungen an das Gesetz betreffen auch das KWK-Gesetz. 

Eine wesentliche Änderung liegt darin, dass Betreibern von KWK-Anlagen, die einen Zuschlag nach dem KWK-Gesetz erhalten wollen, nun ein längerer Zeitraum für die Inbetriebnahme ihrer Anlage eingeräumt wird. Dieser Zeitraum wird vom 31.12.2016 auf den 31.12.2020 verlängert. 


29. Juni 2011, Berlin
Berlin, 29. Juni 2011. Die Europäische Kommission hat am Mittwoch, 22. Juni 2011, die Energieeffizienzrichtlinie vorgestellt. Die vorgeschlagenen Maßnahmen der EU-Kommission zur Steigerung der Energieeffizienz sind derzeit noch nicht bindend. Sie  stellen ein Instrument zur Erreichung des EU-Ziels dar. Dieses sieht eine Effizienzsteigerung bei der Energienutzung in Wohngebäuden um 20 % bis 2020 gegenüber 2005 vor. 
 

28. April 2011

Mit den neuen Broschüren „Virtuelle Kraftwerke“ und „Smart Meter – Intelligente Zähler“ stellt die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. jetzt Planern, Architekten, technischen Entscheidungsträgern, Energieberatern sowie interessierten Verbrauchern grundlegende Informationen über diese beiden Technologien und deren aktuellen Stand zur Verfügung.


28. April 2011

Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. hat jetzt zwei neue Broschüren zum Thema Blockheizkraftwerke (BHKW) veröffentlicht. Die erste trägt den Titel „BHKW-Grundlagen“ (DOWNLOAD als PDF hier klicken)und informiert über die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme mit Hilfe von Blockheizkraftwerken.


24. Juni 2010
Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. will auch im Jahr 2010 wesentliche Impulse für eine nachhaltige und zukunftsgerechte Energienutzung setzen. Die damit verbundenen Herausforderungen – mehr Klimaschutz durch CO2-Minderung, höhere Energieeffizienz sowie sinnvolle Einbindung erneuerbarer Energien – erfordern neue, innovative Lösungen. Gemeinsam mit dem ADAC (Allgemeiner Deutscher Automobilclub e. V.), dem BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.

23. März 2010
Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien
 

03. März 2010

Mit der neuen Informationsschrift „Gasinstallation: Tipps für die Praxis“ hat die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. eine wertvolle Praxishilfe zur Technischen Regel für Gasinstallationen (TRGI) 2008 erarbeitet. Die Broschüre richtet sich an Mitarbeiter von Netzbetreibern sowie Installationsunternehmen und informiert über die wichtigsten Inhalte der TRGI 2008.


03. März 2010

Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. hat jetzt eine aktualisierte Fassung ihrer stark nachgefragten „Marktübersicht Gaswärmepumpen“ veröffentlicht. Die Publikation listet die gängigen der am deutschen Markt verfügbaren Geräte sowie die zugehörigen Vertriebsunternehmen auf. Somit bietet sie dem Interessenten bei der Recherche eine effiziente Unterstützung.


08. Februar 2010

Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. hat jetzt unter dem Titel „Blockheizkraftwerke in Krankenhäusern – Kostensenkung durch effiziente Strom- und Wärmeerzeugung“ eine neue Informationsschrift veröffentlicht, die konkrete Möglichkeiten zur Kostensenkung in Krankenhäusern durch eine effizientere Strom- und Wärmeerzeugung aufzeigt.


17. Dezember 2009

Am 1. Oktober 2009 trat die novellierte Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft und ist somit gesetzlich bindend. Sie erhöht das Anforderungsniveau an die energetische Qualität von Neu- und Altbauten. Nach


05. November 2009

Der Austausch von annähernd zwei Millionen veralteten Heizkesseln in deutschen Häusern rechnet sich schon nach wenigen Jahren. Die allgemeine Berichterstattung fokussiert auf Klima- und Ressourcenschutz sowie auf die Kosten, vernachlässigt aber oftmals die hohe Wirtschaftlichkeit von Investitionen in moderne, effiziente Heizungstechnik. Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V.


29. September 2009

Eine Strom erzeugende Heizung funktioniert nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) – sie erzeugt Strom und Wärme gleichzeitig – und wird genutzt, um Energie sehr effizient und umweltschonend bereit zu stellen. Im Gegensatz zu größeren KWK-Anlagen, die ganze Stadtteile oder Großverbraucher versorgen, sind Strom erzeugende Heizungen von ihrer Leistung her speziell auf den Energiebedarf von Ein- und Mehrfamilienhäusern abgestimmt. Damit stellen sie eine besonders zukunftsträchtige Lösung für die Strom- und Wärmeversorgung für Kleinverbraucher dar.


25. September 2009

Die Strom erzeugende Heizung ist, durch die dezentrale Stromerzeugung, eine wichtige Option für die Erhöhung der Primärenergieeffizienz. Hohe Wirkungsgrade, Verringerung des Primärenergieeinsatzes und einfache Installation sind nur ein paar Vorteile dieser Technik.


16. September 2009

Berlin, 16. September 2009: Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. und die figawa – Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e. V. haben jetzt gemeinsam ein Computerprogramm vorgestellt, das die Berechnung des Energiebedarfs von Hallengebäuden nach DIN V 18599 erlaubt. Es ist das bisher einzige Software-Tool in Deutschland, das auf die Besonderheiten von Hallen über 4 m Höhe ohne Zwischenwände und -decken abstellt. 


16. September 2009

Berlin, 16. September 2009: Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) schreibt seit diesem Jahr – abgesehen von wenigen Ausnahmen – die anteilige Nutzung erneuerbarer Energien bei neu zu errichtenden Wohn- und Bürogebäuden vor. Als erneuerbar im Sinne dieses Gesetzes gelten Biomasse, Solarthermie, Wärmepumpen, Bioöl und Biogas. Welche Möglichkeiten dabei speziell die Kombination von hocheffizienten Gasbrennwert-Systemen mit der Solarthermie bietet, zeigt jetzt eine neue Kurzinformation der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V.


26. August 2009

Berlin, 26. August 2009 – Im Jahr 2008 traten in Deutschland umfangreiche Gesetzesänderungen im Rahmen des Integrierten Energie- und Klimaprogramms in Kraft, die unter anderem darauf abzielen, den Energieverbrauch zu reduzieren und klimarelevante Emissionen, beispielsweise an CO2, wirksam zu mindern. Um dies erfolgreich umzusetzen, sind Technologien gefordert, die Energie effizient nutzen, regenerative Energiequellen erschließen sowie möglichst wenig CO2 freisetzen. Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V.


26. August 2009

Berlin, 26. August 2009: Die Energieeinspar-Verordnung (EnEV) verpflichtet seit dem 1. Juli 2009 die Eigentümer von Nichtwohngebäuden, bei einem Verkauf, einer Neuvermietung bzw. -verpachtung oder einer wesentlichen baulichen Änderung einen Energieausweis zu erstellen. Ein solches Dokument stellt ein Gütesiegel für die energetische Qualität eines Gebäudes dar und erlaubt somit für potenzielle Käufer beziehungsweise Nutzer eine Vergleichbarkeit auf dem Immobilienmarkt.


21. August 2009

Modernisierungsalternative für fünf Millionen überalterte Anlagen in deutschen Heizungskellern
 


12. August 2009

Berlin, 12. August 2009: Am 29. und 30. September führt die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. in Berlin die Fachtagung „Hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung mit Gasturbinen“ durch. Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Betreiber, Planer, Energieberater sowie an Entscheider aus der Politik. Ziel ist es, neben den Fachinformationen, die mit den Fachvorträgen vermittelt werden, auch den Erfahrungsaustausch zu fördern.


29.07.2009

Berlin, 29. Juli 2009: Zur Senkung der Heizkosten stehen dem Gebäudeeigentümer verschiedene Maßnahmen zur Verfügung: Die Dämmung von Wänden und Dächern, der Austausch von Fenstern oder die Nutzung erneuerbarer Energien wie etwa Solarthermie oder Bioerdgas sind nur einige Beispiele dafür. Die wirksamste Maßnahme zur langfristigen Reduzierung der Heizkosten besteht jedoch – so die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. – im Austausch veralteter Heizkessel.


08.07.2009

Berlin, 08. Juli 2009: „Contracting für Krankenhäuser“ – so lautet der Titel einer neuen Broschüre, die die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. jetzt gemeinsam mit der Fachvereinigung Krankenhaustechnik e. V. herausgegeben hat. Die Publikation richtet sich insbesondere an die technischen und kaufmännischen Verantwortlichen in Krankenhäusern, an die Träger und Gremien der Einrichtungen sowie an die Krankenkassen.


08.07.2009

Berlin, 08. Juli 2009: Für neu zu errichtende Wohn- und Bürogebäude schreibt das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) die Nutzung erneuerbarer Energien bei der Wärmeversorgung vor. Ausgenommen davon sind nur Wohngebäude mit weniger als 50 m2 Nutzfläche sowie Ferienhäuser, die weniger als vier Monate pro Jahr bewohnt sind. Als erneuerbar im Sinne dieses Gesetzes gelten Biomasse, Solarthermie, Wärmepumpen, Bioöl und Biogas.


02.07.2009

Moderne Erdgas-Heizungen schonen Geldbeutel und Umwelt


16.06.2009
Prognos-Studie:
Dem Energieträger Gas kommt beim zukunftsfähigen Umbau des Wärmemarktes zentrale Bedeutung zu
Gas-Plus-Technologien erfüllen Anforderungen des Integrierten Energie- und Klimaschutzprogramms (IEKP) – CO2-Einsparung bis zu 10 Mio. Tonnen pro Jahr möglich

07.11.2008
Förderprogramm des Bundes muss für stabile und praktikable Rahmenbedingungen sorgen.

07.07.2008
Nachhaltige Nahwärmeversorgung für Neckarsulmer Stadtteil

07.07.2008
Transport von Erneuerbaren Energien über das Erdgasnetz

07.07.2008

Bei der Frage nach dem günstigsten Heizsystem neigen die Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern dazu, ausschließlich die Energiekosten zu vergleichen. Für Investoren und Bauträger stehen dagegen oft die Investitionen, d. h. die Anschaffungskosten, im Vordergrund. Dieser Beitrag baut auf der Broschüre „Ratgeber Wärmeversorgung 2007/08“ der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. auf und soll einen anerkannten Weg aufzeigen, wie die Jahresgesamtkosten von Heizsystemen berechnet werden können.


25.04.2008

Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. wählte auf ihrer Jahrestagung Andreas Prohl, Mitglied des Vorstands der GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft, zu ihrem neuen Präsidenten. Prohl tritt die Nachfolge von Reinhard Schüler, Mitglied des Vorstands der Gasanstalt Kaiserslautern AG, an. Zum neuen Geschäftsführer wurde Dr. Guido Bruch, Abteilungsleiter für Umwelt und neue Technologien der GASAG, bestellt. Er folgt auf Bernd Utesch. 


25.04.2008

Nach einer aktuellen Erhebung des Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e. V. (BDH) wurden in Deutschland im Jahr 2007 rund 550.000 Wärmeerzeuger verkauft. Die Zahl der abgesetzten Erdgas-Brennwertkessel lag dabei bei rund 267.200. Damit nehmen diese umweltschonenden Wärmeerzeuger mit 48,6 Prozent Marktanteil den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala ein. Auf Platz 2 folgen mit 20,9 Prozent Marktanteil Erdgas-Niedertemperaturkessel, gefolgt von Öl-Niedertemperaturkesseln (11,8 Prozent), Wärmepumpen (8,9 Prozent) und Öl-Brennwertkesseln.


25.04.2008
Verflüssigtes Erdgas erweitert Bezugsmöglichkeiten für deutsche Gasversorger

10.03.2008
Neue Modelle serienmäßiger Erdgasfahrzeuge

 


10.03.2008
Deutliche Energieeinsparungen auch bei knapper Kasse möglich

17.12.2007

Gase sind gefragte Energieträger, beispielsweise für die Heizung, zum Backen und Kochen sowie als Kraftstoff für das Auto. Für den Anwender stehen verschiedene Gase zur Verfügung – im Wesentlichen Erdgas, Biogas, Bioerdgas, Flüssiggas und Autogas. Was sich hinter diesen Bezeichnungen verbirgt, erklärt die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. 


17.12.2007
Wohnungslüftung sorgt für Frischluft im Haus

17.12.2007

Blockheizkraftwerke (BHKW) werden seit Jahren zur dezentralen Stromerzeugung bei gleichzeitiger Nutzung der Abwärme eingesetzt. Daher eignen sie sich besonders zur Senkung des Primärenergiebedarfs sowie zur Minderung der Kohlendioxid-Emissionen. Zukünftig werden auch kleinere BHKW-Anlagen verfügbar sein, die als Strom erzeugende Heizungen mit einer elektrischen Leistung von 1 bis 3 kW bevorzugt für das Einfamilienhaus geeignet sind. Darüber werden schon heute Geräte mit elektrischen Leistungen ab ca.


17.12.2007

Das Martin-Luther-Krankenhaus (MLK) ist ein evangelisches Akut- und Unfallkrankenhaus in Berlin-Grunewald im Bezirk Charlottenburg- Wilmersdorf mit 320 Betten. Bereits in der ersten Hälfte der 90er Jahre hat das MLK seine Energieversorgung mit der Unterstützung durch ein Blockheizkraftwerk (BHKW) gesichert. Die BHKW-Module waren dieselbetrieben, da zu dieser Zeit die Umstellung von Stadtgas auf Erdgas im betreffenden Bezirk noch nicht abgeschlossen und somit eine ausreichende Erdgasversorgung nicht gegeben war.


17.12.2007

Im Jahr 2006 wurde in der Mainfrankenkaserne Volkach eine innovative Lösung zur Heizungs- und Warmwasserversorgung von zwei Gebäuden realisiert, welche die isocal HeizKühlsysteme GmbH aus Friedrichshafen in Zusammenarbeit mit der REA Beratende Ingenieure GmbH aus Würzburg umsetzte. Von Seiten des Auftraggebers - des Staatlichen Hochbauamts Würzburg - waren für diese Modernisierungsmaßnahme zwei primäre Forderungen zu berücksichtigen: einerseits möglichst niedrige Investitionskosten und andererseits maximale Energieeinsparung.


24.10.2007

Die Energiekosten für die Heizung und Warmwasserbereitung lassen sich deutlich reduzieren, wenn man einige einfache Regeln beachtet. Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. stellt jetzt - rechtzeitig zu Beginn der Heizperiode - 10 praktische Tipps vor, mit denen sich auf einfache, aber wirkungsvolle Weise Heizkosten einsparen lassen. 


24.10.2007

Es gibt zwei Wege, den energiebedingten CO2-Ausstoß wirksam zu reduzieren: Der eine Weg ist die Senkung des Energieverbrauchs und die Steigerung der Energieeffizienz, der andere die Substitution CO2-reicher Energieträger durch CO2-ärmere Alternativen wie Erdgas sowie die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien. Erdgas hat den höchsten Wasserstoffgehalt aller fossilen Energieträger und weist deshalb bei der Verbrennung die günstigste CO2-Bilanz auf.


05.09.2007
Der Energieausweis für den Gebäudebestand

05.09.2007
Abgestimmte Solar-Erdgas-Systeme verfügbar
 

Solar-Erdgas-Komplettsysteme
Die Verbindung von Erdgas-Brennwertgeräten mit solarthermischen Anlagen setzt sich zunehmend durch, im Neubau gilt sie vielfach schon als Standardlösung. Das hat einen deutlich erkennbaren Trend auf dem Gerätemarkt ausgelöst: Immer mehr Hersteller bieten Solar/Brennwert-Anlagen als integriertes, einbaufertiges „Komplettsystem“, bei dem alle erforderlichen Komponenten aufeinander abgestimmt sind. Damit wird den Endkunden ein zukunftsfähiges, flexibles und wirtschaftliches Heizungssystem an die Hand gegeben. 

16.08.2007

Die effiziente Nutzung der vorhandenen Energieträger, die Einführung neuer umweltschonender und energiesparender Technologien sowie innovativer Formen der Energieerzeugung und -verteilung werden aufgrund des steigenden Energieverbrauches, knapper werdender Ressourcen und Gründen des Klimaschutzes immer wichtiger. Eine Lösung, um diesen Herausforderungen Rechnung zu tragen, stellt die dezentrale Stromerzeugung im Ein- und Zweifamilienhaus dar. 


16.08.2007

Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. will auch im Jahr 2008 wesentliche Impulse für eine nachhaltige und zukunftsgerechte Energienutzung setzen. Deshalb lobt sie wiederum den renommierten "Innovationspreis der deutschen Gaswirtschaft 2008" aus, um innovative Entwicklungen und richtungsweisende Projekte zu würdigen.


04.07.2007
Ein Blick nach Japan
 

04.07.2007

Seit einigen Monaten wird aufbereitetes Biogas, auch Biomethan oder Bioerdgas genannt, in das deutsche Erdgasnetz eingespeist. Trotz noch zahlreicher wirtschaftlicher und technischer Herausforderungen beweisen die Pionieranlagen, dass es geht. Erdgaskunden können so in Zukunft regenerative Energie über den Gashausanschluss beziehen. Die deutsche Gaswirtschaft leistet damit einen wirksamen Beitrag zur Bekämpfung der Klimaerwärmung und zur Erreichung der Klimaschutzziele im Rahmen des Kyoto-Protokolls.


04.07.2007
Interview mit dem Präsidenten der ASUE,
Herrn Dipl.-Ing. Reinhard Schüler
In diesem Jahr feiert die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. ihr 30-jähriges Jubiläum. Dipl.-Ing. Reinhard Schüler, Präsident der ASUE, erläutert die aktuellen Aktivitäten und die künftigen Aufgaben der ASUE und der Gaswirtschaft. 

19.06.2007
Kostenfreier Fitness-Check für die Heizung

19.06.2007
Kostenvergleich Heizung 2007/08
Beim Bau eines Hauses steht der Bauherr vor der Entscheidung für ein langfristig sicheres, energetisch effizientes und ökologisch sinnvolles Heizungssystem. Aber welches der vielen, derzeit auf dem Markt befindlichen Systeme entspricht diesen Anforderungen? Hier hilft der "Ratgeber Wärmeversorgung", den die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. herausgegeben hat. 

25.05.2007

Was kosten Dusche und Vollbad? Heizung und Warmwasserbereitung sind die "Energie-Großverbraucher" im Haushalt. Rund 90 Prozent des gesamten Haus-Energiebedarfs entfallen auf sie. Während der Heizenergiebedarf der Gebäude durch den Austausch veralteter Heizkessel und verbesserte Dämmung seit Jahren rückläufig ist, bleibt der Energie- und Wasserbedarf für Warmwasser konstant hoch oder zeigt sogar ansteigende Tendenz. Der Grund: Die Sanitärausstattung der Wohnungen wird immer besser und die Lebensgewohnheiten ändern sich. Tägliches Duschen ist heute für viele Menschen selbstverständlich.


11.04.2007
Einbindung von kleinen und mittleren Blockheizkraftwerken/KWK-Anlagen
Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. hat die neue Broschüre „Einbindung von kleinen und mittleren Blockheizkraftwerken/KWK-Anlagen“ veröffentlicht. 

11.04.2007
Contracting – Problemlöser für Wohnungsunternehmen, Eigentümergemeinschaften und Mieter

02.03.2007
Beimischung von veredeltem Biogas zu Erdgas bietet Umweltvorteile

Eine wichtige Rolle in der Energieversorgung könnte mittelfristig Biogas, das Erdgas beigemischt wird, übernehmen. Denn Biogas lässt sich grundsätzlich mit einer entsprechenden Aufbereitung auf Erdgasqualität veredeln. Es wird dann Bioerdgas genannt. Über die mit dieser regenerativen Energie verbundenen Chancen informiert die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. auf der Leitmesse ISH 2007 in Frankfurt/Main. 


02.03.2007
Gaswärmepumpe für das Einfamilienhaus

02.03.2007
Strom erzeugende Heizung für das Einfamilienhaus
In vielen deutschen Heizungskellern könnte es in wenigen Jahren ganz anders aussehen: Kleine Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen in der Größe von Waschmaschinen oder Wandschränken könnten nicht nur die Wärme für Heizung und Warmwasser bereitstellen sondern auch den Strom für das eigene Haus. 

01.03.2007

Für die Klimaerwärmung muss nach wissenschaftlichen Erkenntnissen insbesondere das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) verantwortlich gemacht werden. Eine wesentliche CO2-Quelle stellt der Straßenverkehr dar, wo es bei der Verbrennung von Benzin und Diesel in Fahrzeugmotoren entsteht. Dabei sind nach Aussage der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. bereits wesentlich umweltschonendere Antriebstechnologien verfügbar.


01.03.2007
ASUE stellt Berechnungsverfahren für Energiekennwerte vor

05.02.2007
Erfüllen Sie „Ihr“ persönliches Kyoto-Protokoll!

05.02.2007
Energieverbrauch einfach im Internet vergleichen

12.12.2006
Verstärkter Einsatz emissionsarmer Energieträger notwendig

12.12.2006

Engpässe bei der Gasversorgung in Deutschland sind nach Angaben der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. auch für die aktuelle Heizperiode nicht zu befürchten. Dafür sorgt eine breite Palette von Lieferanten, mit denen die deutschen Gasversorger langfristige Bezugsverträge abgeschlossen haben. Auch der Transport und die Verteilung von Erdgas sind durch ein leistungsfähiges Erdgasnetz sichergestellt, das ganz Europa umspannt. 


21.11.2006

Der Energiebedarf steigt weltweit deutlich an. Die Folgen sind eine weitere Verknappung der fossilen Energieressourcen sowie ein Anstieg der Umwelt belastenden Emissionen. Aus energie- und umweltpolitischen, aber auch volkswirtschaftlichen Gründen sind daher Maßnahmen zur Energieeinsparung sowie zur Energieeffizienzsteigerung unabdingbare Forderungen. In der neuen Broschüre „Energie Erdgas: Effiziente Technik und Erneuerbare Energien“ der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V.


17.10.2006

Am 17. Oktober 2006 wurden im Rahmen einer Festveranstaltung im Kaisersaal in Berlin die Preisträger des „Innovationspreis der deutschen Gaswirtschaft 2006“ bekannt gegeben. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert und wird seit 1980 im Rhythmus von zwei Jahren von der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. vergeben. Schirmherren sind der BGW Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft e. V. und der DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V.


06.10.2006
Staat fördert effiziente Erdgasheizung



06.10.2006
UBA weist auf Gaswärmepumpen zum Heizen und Kühlen hin

06.10.2006

Der Bedarf an fossilen Energien kann mittelfristig durch eine Steigerung der Energieeffizienz und durch einen verstärkten Einsatz Erneuerbarer Energien, z. B. der Beimischung von Biogasen ins Erdgas, gesenkt werden (Grafik 1). Biogas lässt sich grundsätzlich mit einer entsprechenden Aufbereitung auf Erdgasqualität veredeln, es wird Biomethan genannt. Biomethan bietet zukunftsweisende Möglichkeiten, regenerative Energien zu nutzen.


06.10.2006

In den vergangenen Monaten sind die Energiekosten weiter angestiegen. Als Ursache hierfür wird eine stark steigende Nachfrage nach Öl angegeben, z. B. in Ländern wie China und Indien. Das effektivste Mittel, die eigene Energierechnung zu reduzieren, ist das Energiesparen. Besonders groß ist das Einsparpotenzial bei Heizung und Warmwasserbereitung, denn deutsche Privathaushalte müssen hierfür fast 90 Prozent ihres Energieverbrauchs aufwenden. Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V.


06.10.2006
ASUE-Einkaufsratgeber für sparsame Haushaltsgeräte aktualisiert
Vor dem Hintergrund steigender Energiekosten spielt der Energieverbrauch eines Haushaltsgerätes als Kaufkriterium eine immer größere Rolle. Nicht selten übersteigen deren Betriebskosten - über die gesamte Lebensdauer betrachtet - deutlich den Anschaffungspreis. Ein niedriger Strom- und Wasserverbrauch verursacht weniger Betriebskosten und entlastet die Umwelt.

30.08.2006

Der Energieverbrauch in Deutschland kann durch die Modernisierung von Heizanlagen drastisch reduziert werden – und das ohne Einbuße an Komfort. Rund ein Drittel des deutschen Energieverbrauchs fällt nach Angaben der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch allein auf Heizung und Warmwasser. Bei weltweit steigenden Energiepreisen helfen Investitionen in die Heizanlage, die Energiekosten langfristig im Griff zu halten. Dies bestätigt eine Beispielrechnung des BDH Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e. V.


30.08.2006

Die ständig steigenden Spritpreise stellen vor allem für die privaten Autofahrer eine immer größere Belastung dar – insbesondere dann, wenn aus beruflichen Gründen Mobilität gefordert ist. Eine interessante und zukunftsweisende Lösung stellen Erdgasfahrzeuge dar, denn sie profitieren nach Informationen der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. von der steuerlichen Einstufung des Erdgases. Dieses wird aufgrund seiner umwelt- und energierelevanten Erfolgsfaktoren bis mindestens Ende 2018 bei der Mineralölsteuer begünstigt.


28.08.2006
Heizen und Kühlen mit Gaswärmepumpen/Gasklimageräten
Durch Hitzeperioden, aber auch durch Veränderungen in der Architektur, Bautechnik und Gebäudenutzung ist der Energiebedarf für die Kühlung und Klimatisierung in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Ihm muss in der gesamtenergetischen Betrachtung eines Gebäudes, neben dem Heizenergiebedarf, ein immer höherer Stellenwert beigemessen werden. 

07.07.2006
Erneuerbare Energien über die Gasleitung nutzen

Zu den bekanntesten regenerativen Energien zählen heute die Windkraft, die Solarenergie und die Geothermie. Weniger bekannt ist dagegen, dass sich auch Gas regenerativ erzeugen lässt. Dieses Biogas lässt sich grundsätzlich mit einer entsprechenden Aufbereitung auf Erdgasqualität veredeln und in die vorhandenen Erdgasnetze einspeisen. Das ist möglich, da Erdgas und Biogas denselben Hauptbestandteil – nämlich Methan – haben.


02.06.2006

Schimmelpilzstellen in Wohnungen sind eine nicht zu unterschätzende Gesundheitsgefahr. Zur wirksamen Verhinderung von Schimmelpilzbildung gibt die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. nachfolgend einige wertvolle Tipps.


02.06.2006

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen muss der Energiebedarf von Neubauten schon seit 2002 in einem Gebäudeenergieausweis dokumentiert werden. Ab dem nächsten Jahr soll diese Pflicht schrittweise auch auf bestehende Gebäude ausgedehnt werden. Grundlage für die Ausweitung der Ausweispflicht wird die Novellierung der Energie-Einsparverordnung (EnEV) sein. Da deren endgültige Fassung momentan noch nicht vorliegt, hat die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. die nachfolgenden Eckpunkte einem aktuellen Referentenentwurf entnommen.


Mai 2006

Kaiserslautern, Mai 2006 – Ab sofort ist die neue Broschüre „Gasturbinen-Kenndaten/-Referenzen“ der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. erhältlich. Die überarbeitete und aktualisierte Neuauflage ist eine Fortführung der bekannten Broschüren „Gasturbinen-Kenndaten“ und „Gasturbinen-Referenzen“ und beinhaltet:


22.05.2006

Der Treibhauseffekt, der zu einer allmählichen Erwärmung der Erdatmosphäre führt, stellt ein massives umweltpolitisches Problem dar. Deshalb müssen alle energiepolitische und volkswirtschaftliche Bestrebungen darauf abzielen, diesem bekannten Phänomen mit Macht entgegenzutreten. Weniger bekannt ist dagegen, dass zum Treibhauseffekt nicht nur die direkten – also die im Zuge der Verbrennung fossiler Energieträger entstehenden – Emissionen beitragen, sondern auch die indirekten.


22.05.2006
Effizientes Gaswärmepumpensystem heizt und klimatisiert Autohaus

22.05.2006

Zur Beschreibung der Effizienz von Energietechniken werden zumeist Wirkungs- oder Nutzungsgrade angegeben. Bei Wärmepumpen wird u. a. in Deutschland die Jahresaufwandzahl angegeben.

Im angloamerikanischen Sprachraum ist es üblich, den COP-Wert (= Coefficient of Performance) anzugeben, der ebenfalls in den Unterlagen von Wärmepumpenherstellern zu finden ist. Welche Aussagekraft dieser Wert hat, beschreibt der nachfolgende Artikel der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V.


05.05.2006
Eckdaten des Referentenentwurfs zur EnEV 2006

03.05.2006
Reinhard Schüler als Präsident wiedergewählt

Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. wurde am 27. April Dipl.-Ing. Reinhard Schüler als Präsident bestätigt. Nach dieser Wiederwahl tritt Reinhard Schüler, der zugleich Mitglied des Vorstandes der Gasanstalt Kaiserslautern AG ist, seine fünfte zweijährige Amtsperiode an. Er ist nach Albert Gasch aus Frankfurt (1977-1988) und dem Hamburger Ulrich Hartmann (1988-1998) der dritte Präsident in der 29-jährigen Geschichte der ASUE. 


07.04.2006

Wie das Wetter draußen, so hat auch das Klima in Innenräumen einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit. Das Innenraumklima wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst: Neben der Luftfeuchte und -geschwindigkeit entscheidet vor allem die Oberflächentemperatur der Umschließungsflächen wie Wände, Decken und Fenster, ob man sich in einem Raum behaglich fühlt. Denn auch in einem warmen Raum empfindet man beispielsweise vor einer kalten Fensterfläche einen unangenehmen „Zug“.


07.04.2006
Richtiges Lüften in Wohnräumen

16.03.2006
Strom selbst gemacht
Schon in über 10.000 deutschen Kellern erzeugen Blockheizkraftwerke nicht nur Wärme für Heizung und Warmwasser, sondern decken auch den Strombedarf für das Gebäude. Die eigene Erzeugung von Strom und Wärme sichert eine langfristige Senkung der Stromrechnung, wobei Zuschüsse und Steuererleichterungen die Entscheidung für ein Blockheizkraftwerk zusätzlich erleichtern. Darüber hinaus kann überschüssiger Strom gegen Entgelt in das öffentliche Netz für bis zu zehn Cent je Kilowattstunde eingespeist werden.

16.03.2006
Welches Heizungssystem? Vergleichen lohnt sich!

18.01.2006

Heizungsanlagen werden im Winterhalbjahr besonders belastet und müssen doch gerade dann absolut zuverlässig funktionieren. Dafür muss man ihnen aber auch dann und wann ein wenig Aufmerksamkeit widmen. Was konkret zu tun ist, hat die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch nachfolgend zusammengestellt. 


18.01.2006

In deutschen Privathaushalten werden fast 90 Prozent der Endenergie für Heizung und Warmwasser verwendet. Die restlichen „Energieverbraucher“ wie Licht, Kühlschrank usw. benötigen weitaus weniger Energie. Ein sparsamer Heizkessel ist daher von großer Bedeutung – für die Umwelt und für den Geldbeutel.


11.01.2006

Gasklimageräte, gemeint sind damit gasmotorische Wärmepumpen, stellen eine besonders ressourcenschonende Technik zum Heizen und Kühlen dar. Jetzt wird deren Funktionsweise in einer neuen Präsentation mit animierten Verfahrensschaubildern anschaulich erläutert. Sie finden diese im Internet unter www.asue.de im Verzeichnis „Gaswärmepumpen und Kältetechnik“ / Präsentation „Funktionsprinzip von Gasklimageräten“. Die Präsentation beinhaltet u.a.


14.12.2005
Marktentwicklung – Energieverbrauch – Umwelt

14.12.2005

Dass ein vom Menschen verursachter Treibhauseffekt klimaschädigende Auswirkungen hat, stellt eine zunehmend gesicherte Tatsache dar. Deshalb darf man die Energieträger – als Emittenten von Treibhausgasen – nicht allein nach den Kosten beurteilen, ihr Umweltverhalten ist mindestens ebenso wichtig. Hinzu kommt, dass der weltweite Energiehunger und damit der Schadstoffausstoß durch aufstrebende Nationen wie Indien und China weiter wächst. Die ideale Lösung dieses Problems ist die Nutzung emissionsfreier Energien.


14.12.2005
Einsparpotenziale durch Energiedienstleistungen

Die Industrie macht es vor: Erfolgreich sind hier vor allem Unternehmen, die sich von jenen Geschäftsfeldern getrennt haben, die aufgrund fehlenden Know-hows nicht zu ihren Kernkompetenzen gehören. Für den Bereich der Energieversorgung haben in diesem Sinne die Energieversorgungsunternehmen die größte Kompetenz. Warum also nicht von deren Know-how profitieren und durch Contracting – also die Inanspruchnahme von Energiedienstleistungen – Einsparpotenziale realisieren? 


28.11.2005
Neuer Ratgeber für Planer und Bauherren

Kaiserslautern, November 2005 – Um Planer und Bauherren bei der Entscheidung für ein langfristig sicheres, energetisch effizientes und ökologisch sinnvolles Heizungssystem zu unterstützen, hat die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. jetzt die Broschüre „Wärmeversorgung im Neubau: Ratgeber für Bauherren und Planer“ herausgegeben.


28.11.2005
Neue Broschüre stellt vielseitige Einsatzmöglichkeiten von Erdgas vor

Kaiserslautern, November 2005 – Aufgrund der im Vergleich zu anderen fossilen Brennstoffen geringen Schadstoffemissionen kommt Erdgas hinsichtlich einer umweltbewussten Energieversorgung eine Schlüsselrolle zu. Welche Möglichkeiten sich dafür in der Praxis bieten, zeigt eine neue Broschüre der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. mit dem Titel „Erdgas für Haus und Auto – Vorteile für die Umwelt“ auf.


02.11.2005
Vollkostenvergleich verschiedener Heizungs- und Warmwasserbereitungssysteme im Neubau
 
Beim Bau eines Hauses steht der Bauherr vor der Entscheidung für ein langfristig sicheres, energetisch effizientes und ökologisch sinnvolles Heizungssystem. Aber welches der vielen, derzeit auf dem Markt befindlichen Systeme entspricht diesen Anforderungen? Hier hilft der kostenfreie Ratgeber „Wärmeversorgung im Neubau“, den die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. herausgegeben hat.

02.11.2005

Beim Telefonieren ist es üblich: Viele Anrufer achten auf Anzahl sowie Höhe der Telefoneinheiten und senken so ihre Gebühren. Bei der Verwendung von Energie sieht das bisher noch ganz anders aus, stellt die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. fest. Nur wenige wissen, was Energie kostet und wie hoch der eigene Verbrauch tatsächlich ist. Dabei bringt die Nebenkostenabrechnung den Verbrauch an den Tag. Der Energieverbrauch wird in Kilowattstunden (kWh) gemessen.


05.10.2005

Die Industrie bietet eine große Palette an Geräten, die die Arbeit im Haushalt vereinfachen, darunter Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen sowie Wäschetrockner. Damit sich eine solche Investition lohnt, sollten die Geräte nicht nur zuverlässig arbeiten, sondern auch eine möglichst lange Lebensdauer besitzen. Darüber hinaus sollen sie sehr sparsam sein, denn ein niedriger Strom- und Wasserverbrauch verursacht weniger Betriebskosten und entlastet die Umwelt.


05.10.2005

Da Erdgas-Wäschetrockner mit einer höheren Heizleistung als Elektrogeräte arbeiten, verkürzt sich der Trocknungsvorgang deutlich, was eine Reihe von Vorteilen mit sich bringt. So sinken dadurch nicht nur die Ener-giekosten deutlich, auch die Wäsche wird weniger strapaziert. Nicht zuletzt profitiert auch die Umwelt durch wesentlich verringerte Kohlendioxid-Emissionen.


08.09.2005

In vielen Fällen ist bei einem Wärmepumpensystem kein zusätzlicher Heizkessel notwendig. Dann muss allerdings die vom Gasklimagerät bereitgestellte Heiz- und Kälteleistung dem Gebäudebedarf entsprechen, was immer dann zutrifft, wenn sich in einem Gebäude der Wärme- und der Kältebedarf in etwa die Waage halten. Die genannten Eigenschaften prädestinieren die Wärmepumpe für Einsätze überall dort, wo Wärme und Kälte gleichzeitig gebraucht werden, beispielsweise in Einkaufszeilen, in Krankenhäusern oder in Hotels.


08.09.2005
Eisspeicher minimiert Energiekosten zum Heizen und Kühlen

08.09.2005

Neben der Wirtschaftlichkeit ist die Energieeffizienz als weiterer entscheidender Vorteil der Gas-Brennwerttechnik hervorzuheben.


26.08.2005

Erdgas wird aufgrund seiner günstigen Kostenstruktur auch für bisher weniger bekannte Anwendungsmöglichkeiten immer interessanter. Denn neben klassischen Anwendungen wie Heizen, Warmwasser, Kochen oder Klimatisieren bietet sich Erdgas unter anderem etwa zum Wäschetrocknen im Haushalt und im Gewerbe an. Deshalb bieten immer mehr SHK-Fachbetriebe ihren Kunden inzwischen neben Heizkesseln und Warmwasserspeichern auch Erdgas-Wäschetrockner an. 


26.08.2005

Die Diskussion um die Versorgungssicherheit für Energieträger hat in jüngster Zeit deutlich an Intensität gewonnen. Dazu hat nicht zuletzt die rasante Entwicklung der Preise für Rohstoffe und nahezu alle fossilen Brennstoffe beigetragen. So ist zum Beispiel der Preis für Rohöl in der Zeit zwischen Januar 2004 und März 2005 um 70 Prozent angestiegen. Importierte Steinkohle verteuerte sich allein im letzten Jahr um 28 Prozent.


19.08.2005

Der nachhaltige, Verantwortungsbewusste Umgang mit Energie gehört zu den wichtigsten aktuellen Aufgaben und ist ein wesentlicher Aspekt der Zukunftssicherung. Erdgas kann viel zu einem umwelt- und ressourcenschonenden Energieeinsatz beitragen, der den wachsenden ökologischen und ökonomischen Herausforderungen gerecht wird. Um dieses Potenzial optimal zu nutzen, sind immer neue Ideen, innovative Entwicklungen und richtungsweisende Projekte gefragt.


10.08.2005
Tipps zur Mineralölsteuerrückerstattung / Neue Marktübersicht
Informationen zur Besteuerung von Gasklimageräten

26.07.2005

In Deutschland wird mit rund 35 Prozent mehr als ein Drittel des Primärenergiebedarfs allein für die Raumheizung und Warmwasserbereitung benötigt. Das hat eine Untersuchung des Forschungszentrums Jülich ergeben. Nach Ansicht der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. könnte dieser Energieverbrauch durch rationellen Energieeinsatz deutlich gesenkt werden.


20.07.2005

Die Energie-Einsparverordnung (EnEV) bestimmt seit ihrem Inkrafttreten zum 1. Februar 2002 den maximal zulässigen Primärenergiebedarf eines Gebäudes. In dieser Bestimmung wurden die bis dahin gültige Heizanlagenverordnung sowie die Wärmeschutzverordnung zusammengeführt. Das hat für Bauherren von neuen Gebäuden den Vorteil, dass sie seitdem wählen können, auf welche Art sie mit ihrem Gebäude den zulässigen Primärenergiebedarf einhalten: durch eine effizientere Anlagentechnik, durch Wärmedämmmaßnahmen an der Gebäudehülle oder durch eine Kombination aus beidem.


20.07.2005

Hitliste nachhaltiger Produkte: Gas-Brennwertkessel gehört zu den EcoTopTen Unter www.ecotopten.de ist seit März dieses Jahres ein Internetportal online, das gezielt über nachhaltige und zukunftsfähige Produkte für den Massenmarkt informiert. Bei den empfohlenen Produkten handelt es um eine von Wissenschaftlern erarbeitete Auswahl, die aus Umweltsicht einen Spitzenplatz einnimmt und darüber hinaus ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis aufweist.


11.07.2005

Die von der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. herausgegebene und vom Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main erstellte Broschüre „BHKW-Kenndaten“ wurde in diesem Jahr aktualisiert. Entstanden ist aus dieser fruchtbaren Zusammenarbeit wieder eine topaktuelle Übersicht des BHKW-Angebotes: In der neuen Broschüre wird potenziellen Investoren, Planern und Betreibern von Blockheizkraftwerken ein umfassender Überblick über die derzeit erhältlichen Module, deren Preise und Unterhaltskosten sowie die zugehörigen Anbieter gegeben.


08.06.2005

Wie die Oberfinanzdirektion Karlsruhe mitteilt, gibt es jetzt eine bundesweit einheitliche Regelung für die Besteuerung von Gasklimageräten: Gasklimageräte werden steuerlich wie Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung (Blockheizkraftwerke) behandelt und bedürfen vor ihrer Inbetriebnahme der Erteilung einer Erlaubnis durch das jeweils zuständige Hauptzollamt.


03.06.2005

Gasklimageräte auf Basis von gasmotorischen Wärmepumpen finden in Deutschland eine immer größere Verbreitung. Nach Angaben der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. waren im April 2005 inzwischen 51 derartige Anlagen in Deutschland in Betrieb. Die damit installierte Kälteleistung summiert sich auf rund 1,5 MW, die Wärmeleistung auf etwa 2 MW.


03.06.2005

In vielen deutschen Heizungskellern könnte es in einigen Jahren ganz anders aussehen: Kleine KWK-Anlagen in der Größe von Waschmaschinen oder Wandschränken könnten einen wichtigen Schritt hin zur dezentralen Stromerzeugung darstellen,“ war auf der Messe ISH 2005 zu vernehmen. So wurde die stromerzeugende Heizung für Wohnhäuser und kleine Gewerbebetriebe in den Blickpunkt des Messepublikums gerückt.


03.06.2005

Der erfolgreiche und effiziente Betrieb einer gastronomischen Einrichtung hängt nicht nur von einem angenehmen Ambiente oder der Auswahl eines ansprechenden Speise- und Getränkeangebots ab, sondern auch von einem effizienten Umgang mit der eingesetzten Energie. Dabei spielt sowohl die Wahl eines kostengünstigen Energieträgers als auch der passenden Versorgungstechnologie eine Rolle.


02.06.2005

Entsprechend der Energieeinsparverordnung von 2002 müssen Wärmeerzeuger, die vor dem 1.10.1978 installiert wurden, bis zum Ende des Jahres 2006 ausgetauscht werden. Hat der betreffende Heizkessel nach dem 1.11.1996 einen neuen Brenner erhalten, verlängert sich diese Frist bis zum 31.12.2008. Ein- und Zweifamilienhäuser sind von dieser Regel übrigens ausgenommen, solange kein Eigentümerwechsel stattfindet.


02.06.2005

In vielen Gebäuden geht wertvolle Wohnfläche verloren, weil Räumlichkeiten für den Heizkessel zur Verfügung gestellt werden müssen. Darüber hinaus beansprucht die Lagerung der Brennstoffe zusätzlichen Platz, zum Beispiel in Form eines Öltanks oder eines Depots für Holz-Pellets. Doch es gibt eine Alternative: Erdgas-Dachheizzentralen.


06.05.2005

Contracting-Modelle gewinnen zunehmend an Bedeutung. Die aktuell häufigste Form des Contractings stellt die Wärmelieferung dar. Aber auch für die Erzeugung anderer Nutzenergien wie Strom, Kälte/Klimatisierung, Dampf oder Druckluft werden zunehmend Projekte realisiert.


29.04.2005

Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. setzt sich seit 1977 für den rationellen Umgang mit Energie ein. Der sparsame und intelligente Energieeinsatz ist der Schlüssel zur Senkung der Emissionen, zu denen sich auch Deutschland mit der Unterzeichnung des Protokolls von Kyoto verpflichtet hat. Entscheidenden Einfluss darauf hat die Substitution CO2-reicher durch CO2-ärmere Energieträger, wobei Erdgas als emissionsärmstem fossilen Energieträger eine wichtige Rolle zukommt.


20.04.2005

In der aktuellen Diskussion um Feinstaub und die daraus resultierenden Gesundheitsgefahren wird vor allem der Straßenverkehr thematisiert. Laut GEMIS 4.2 (Globales Emissions-Modell Integrierter Systeme) zeigen dabei Dieselfahrzeuge im Vergleich der Personenwagen das schlechteste Staub-Emissionsverhalten auf: Auf Basis des Durchschnitts der in Deutschland erhältlichen Dieselqualitäten weist GEMIS dafür ein Emissionsvolumen von 67,8 Gramm pro 1000 Personenkilometer aus – für benzingetriebene Fahrzeuge dagegen im Mittel noch 19,3 Gramm.


15.03.2005
Kostenlose Internetberatung: www.zuvielheizkosten.de

Der Energieverbrauch von Wohngebäuden ist von Gebäude zu Gebäude sehr unterschiedlich. Je nach Alter, Heiztechnik und Verbraucherverhalten schwankt der Energieverbrauch von Einfamilienhäusern in Deutschland zwischen 40 und 400 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. Ob man zuviel Heizenergie verbraucht, kann jetzt jeder einfach selber testen.


15.03.2005

Rund 40 Prozent aller neuen Heizkessel in Deutschland arbeiten mit Brennwerttechnik. Im Jahr 2003 wurden hierzulande rund 300.000 dieser Geräte verkauft. Brennwertgeräte sind sparsam im Energieverbrauch, da sie die im Abgas enthaltene Wärme nutzen können.

Bei Verwendung von Erdgas können so bis zu 13 Prozent Energie eingespart werden, bei Heizöl sind es maximal acht Prozent. Der Grund: Der Wasserstoffgehalt von Erdgas ist höher.


17.02.2005

Seit dem 1. Januar dieses Jahres ist die bereits 1996 vom damaligen Europäischen Rat verabschiedete Richtlinie 96/62/EG in Kraft. Die auch als „Luftqualitätsrahmenrichtlinie" bekannte Verordnung legt unter anderem schärfere Immissionsgrenzwerte bezüglich der Konzentration von Feinstaub fest.


17.02.2005

In die Umweltbilanz von Primärenergieträgern gehen nicht nur die direkten Emissionen ein, die bei der Nutzung durch den Endverbraucher entstehen, sondern auch die indirekten, die mit seiner Förderung, seiner Umwandlung und mit seinem Transport in Zusammenhang stehen. Durch diese ganzheitliche Sichtweise kann eine verlässliche Aussage darüber getroffen werden, wie verträglich ein Energieträger für die Umwelt tatsächlich ist.


26.01.2005
Heizkörper müssen „abgeglichen“ werden
 
Moderne Heizungsanlagen, wie etwa Erdgas-Brennwertheizungen, können Wirkungsgrade von rund 100 Prozent erreichen. Eine effiziente Gebäudebeheizung setzt jedoch auch voraus, dass die anschließende Wärmeverteilung im Gebäude ebenfalls optimal erfolgt.
 

26.01.2005

Warmwasseranschluss für Haushaltsgeräte hilft sparen 
Von der Umwelt wärmstens empfohlen: Der Warmwasseranschluss für Wasch- und Spülmaschinen. Denn diese Geräte sind in aller Regel noch direkt an Kaltwasser angeschlossen, so dass das einlaufende Wasser erst mit elektrischem Strom bis zur gewünschten Temperatur aufgeheizt werden muss. Doch dafür gibt es eine Alternative: Wasch- und Spülmaschinen mit warmem Wasser direkt aus dem Leitungsnetz versorgen!


19.01.2005

Vertriebsnetz von Erdgas-Wäschetrocknern verdichtet – Neues Geschäftsfeld für SHK-Betriebe 
Erdgas wird aufgrund seiner günstigen Betriebskosten auch für bisher wenig bekannte Anwendungen immer interessanter. Neben den klassischen Anwendungen wie Heizen, Warmwasser, Kochen, Klimatisieren usw. bietet sich Erdgas auch zum Wäschetrocknen im Haushalt und im Gewerbe an. 


19.01.2005
Neue Internet-Präsentation der ASUE auch als CD

19.01.2005
ASUE präsentiert erstmals KWK-Gerät für das Einfamilienhaus

Auf der Gasfachlichen Aussprachetagung in Frankfurt/Main Anfang November letzten Jahres hat die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. erstmals ein für ein Einfamilienhaus prädestiniertes KWK-Gerät vorgestellt.


10.12.2004

Der gestiegene Ölpreis hat vielfältige Auswirkungen. So wurde beispielsweise nicht nur das Autofahren teurer, auch die Kosten für Heizung und Warmwasser sind in vielen Fällen nach oben geklettert. Doch während man den schwankenden Kraftstoffpreisen relativ hilflos ausgesetzt ist, hat man bei den Aufwendungen für Heizung und Warmwasserbereitung – die etwa 40 Prozent der gesamten Nebenkosten ausmachen – mit den folgenden Tipps der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. deutlich mehr Einflussmöglichkeiten.


10.12.2004

Die Perspektive ist verlockend: In Form von Wasserstoff lässt sich Energie speichern, gut transportieren und dort, wo sie gebraucht wird, weitestgehend ohne schädliche Emissionen verwenden. Damit kommt es den Vorstellungen einer idealen Energie sehr nahe. Wasserstoff ist auf der Erde in unermesslichen Mengen vorhanden, allerdings in chemisch gebundener Form, zum Beispiel im Wasser. Der als Energieträger nutzbare gasförmige Wasserstoff muss daher unter Einsatz von Energie hergestellt werden.


04.10.2004

Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen sowie Wäschetrockner sind Anschaffungen mit einem hohen Gebrauchswert. Damit sich eine solche Investition lohnt, sollten die Geräte nicht nur zuverlässig arbeiten, sondern auch eine möglichst lange Lebensdauer besitzen. Darüber hinaus sollen sie sehr sparsam sein, denn ein niedriger Strom- und Wasserverbrauch verursacht weniger Betriebskosten und entlastet die Umwelt. 


04.10.2004

Der Rat der Sachverständigen für Umweltfragen hat der Bundesregierung sein Umweltgutachten 2004 vorgelegt. Darin nimmt er Stellung zur Fortentwicklung der ökologischen Steuerreform.


14.09.2004

Der Modernisierungsbedarf beim Heizwerk des Universitätsklinikums Heidelberg sowie der Wunsch nach einer energieoptimierten, umweltschonenden und modernen Energieversorgung für Dampf, Wärme, Kälte und Strom führte im Jahr 2000 zum Abschluss eines Contracting-Vertrages zwischen dem Universitätsklinikum und der Harpen Energie Contracting GmbH (HEC). Dieser Vertrag umfasste die Übernahme und den Betrieb des bestehenden Heizwerks sowie die Finanzierung, die Planung, den Bau und den Betrieb einer modernen Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) einschließlich Fernkälte-Rohrleitungsnetz.


14.09.2004

Erdgas ist in Deutschland als kostengünstiger und umweltschonender Energieträger für die Heizung und die Warmwasserbereitung bekannt. Doch wer denkt schon daran, dass sich Erdgas auch für die schnelle, kostengünstige und umweltgerechte Zubereitung eines Espressos einsetzen lässt? 


14.09.2004

Niedrigenergiehäuser sind im Wohnungsneubau schon lange keine Seltenheit mehr. Doch wie kann man Gebäude über diesen Standard hinausgehend noch effizienter gestalten? Mit dieser Frage beschäftigte sich nach Informationen der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. schon vor mehreren Jahren ein Konsortium aus dem Wohnungsbauträger BREBAU, der gemeinnützigen Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens, der Ruhrgas und dem Energieversorger swb Enordia.


16.08.2004

Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis zum Jahr 2020 um knapp sieben Prozent auf rund 458 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (SKE) zurückgehen. Dies teilt die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. unter Berufung auf die neueste Energieprognose des Mineralölkonzerns ExxonMobil mit.


28.07.2004

Unter dem Titel „Beheizung von Außenflächen in der Gastronomie mit Erdgas-Terrassenstrahlern“ hat die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch eine informative Publikation herausgegeben, die sich vor allem an Anwender in der Gastronomie wendet. Die Broschüre erläutert zu Beginn, welche Vorteile eine Außenbewirtschaftung für Gastronomiebetriebe haben kann und dass es daher sinnvoll ist, die Bewirtschaftungszeiten von Terrassen oder Biergärten durch Schutzmaßnahmen gegen Kälte und andere Witterungseinflüsse zu verlängern.


23.07.2004

Die Nebenkosten von Wohnraum, die "zweite Miete", steigen stetig. 
Mit rund 40 Prozent nehmen dabei die Heizkosten den ersten Platz ein. Viele Heizkessel sind veraltet, verursachen unnötig hohe Heizkosten und sollten dringend ausgetauscht werden.


21.07.2004

Die deutlich gestiegenen Rohölpreise werden in so manche Haushaltskasse ein großes Loch reißen, da die Heizung und Warmwasserbereitung durchschnittlich rund 90 Prozent des gesamten Energieverbrauchs eines Haushaltes verschlingen. Eine elegante Möglichkeit, Energiekosten einzusparen, ist nach Ansicht der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. die Nutzung von kostenlos verfügbarer Sonnenenergie.


23.06.2004

Dass die Besitzer von Erdgasfahrzeugen dank eines bis zum Jahr 2020 garantierten niedrigeren Mineralölsteuersatzes vor allem von deutlich geringeren Treibstoffkosten profitieren, ist bekannt. Doch welche Einsparungen im Vergleich zu Diesel- oder Benzinfahrzeugen lassen sich im Laufe eines ganzen Fahrzeuglebens dadurch ganz konkret erzielen? Werner Breihofer aus Spenge bei Herford, seit Anfang 2000 Besitzer eines Erdgasfahrzeuges, wollte es genau wissen und führte vom ersten Kilometer an ein Tagebuch für seinen Volvo V 70 Bi-Fuel.


21.06.2004

Die Preise an den Zapfsäulen kennen seit einiger Zeit nur noch einen Weg – den nach oben. Da macht den meisten Autofahrern das Tanken verständlicherweise keinen Spaß mehr. Doch die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. aus Kaiserslautern kennt einen Ausweg: Steigen Sie um auf Erdgas!


21.06.2004

Im Zuge der gesundheitsorientierten Wellness-Bewegung spielt die Sauna mit ihren medizinisch anerkannten positiven Effekten eine tragende Rolle. In Hotels, Wellness- und Fitness-Einrichtungen gehören Saunaanlagen vielerorts zum Standard. Bei allen positiven gesundheitlichen Aspekten dürfen aber deren großer Energiebedarf und damit die umwelt- und energierelevanten Auswirkungen nicht unterschätzt werden. Eine noch wenig bekannte Möglichkeit, eine Sauna umweltschonend zu beheizen, bietet die Nutzung von Erdgas.


21.06.2004

Im Oktober letzten Jahres nahm die Energieversorgung Filstal GmbH & Co. KG in Göppingen eine neue Klimaanlage in ihrem Verwaltungs-gebäude in Betrieb. Zum Einsatz kommt hier eine gasmotorisch angetriebene Wärmepumpe mit Direktverdampfung/-kondensation. Entscheidende Vorteile dieser Lösung: Das eingesetzte Gasklimagerät kann sowohl heizen als auch kühlen und arbeitet darüber hinaus durch die Verwendung von Erdgas als Energieträger effizient und umweltschonend.


21.06.2004

Eine elegante Lösung für ein effizientes Heiz- und Warmwassersystem zur Versorgung von Mehrfamilienhäusern besteht in der Nutzung von Wärmeübergabestationen. Darauf weist die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch hin. Dabei versorgt eine Heizzentrale im Keller oder auf dem Dachboden über einen Heizungsstrang (Vor- und Rücklauf) sämtliche Wohnungen mit Heizwasser. Erst in den einzelnen Wohnungen wandelt dann eine Wärmeübergabestation die Wärme des zentral erzeugten Heizwassers in Raumwärme und Warmwasser um.


13.05.2004
In insgesamt neun Fachvorträgen wurden innovative und zukunftsweisende Erdgasanwendungen präsentiert sowie deren Markteinführungsstrategien und Marktchancen erörtert. Das Spektrum reichte dabei von Erdgasgeräten für das Wohnhaus, über erdgasbetriebene Espressomaschinen, Pizzaöfen und Strahler für die Außenbeheizung in der Gastronomie bis hin zu Gewerbeanwendungen wie Gaswärmepumpen und Gasklimageräte.

10.05.2004
Über den Energieverbrauch im Haushalt denken die meisten erst nach, wenn die Heizkostenabrechnung kommt oder der Öltank aufgefüllt werden muss. Dabei verbrauchen viele Heizkessel unnötig viel Energie, was nicht nur den Geldbeutel belastet, sondern auch die Umwelt. Und da ein Großteil des Gesamtenergieverbrauchs in Deutschland – rund ein Drittel – zu Lasten von Heizung und Warmwasser geht, liegt gerade hier ein großes Einsparpotenzial.
 

06.05.2004
Während der konstituierenden Vorstandssitzung der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch, die im Rahmen einer Mitgliederversammlung am 5. April in Berlin stattfand, wurde Reinhard Schüler als Präsident wiedergewählt. Schüler, der zugleich Mitglied des Vorstandes der Gasanstalt Kaiserslautern AG ist, tritt damit seine vierte zweijährige Amtsperiode als ASUE-Präsident an. Vor ihm bekleideten diese Funktion in der 27-jährigen Geschichte des Verbandes bereits Albert Gasch aus Frankfurt (1977 - 1988) und Ulrich Hartmann aus Hamburg (1988 - 1998).

04.05.2004
Sechs Jahre nach der Verabschiedung des Kyoto-Protokolls im Dezember 1997 sind die meisten Länder der internationalen Staatengemeinschaft noch weit von den damals verabredeten Klimaschutzzielen entfernt. Deutschland hat sich im Rahmen des europäischen „burden sharing“ verpflichtet, die gesamten Treibhausgas-Emissionen bis 2008/2012 um 21 Prozent zu vermindern.
 

23.04.2004
Am 5. Mai 2004 findet in Berlin die erste Innovationstagung der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energie-verbrauch e.V. statt. Die Tagung richtet sich vor allem an Mitarbeiter von Energiedienstleistungsunternehmen aus den Bereichen Energie-beratung, Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Vertrieb und Marketing, an Vertreter der Geräteindustrie sowie das installierende Fachhandwerk und potenzielle Vertriebspartner für neue Geräte. Die Tagung wird von einer Ausstellung über neue Erdgasanwendungen für Haushalt und Gewerbe begleitet.

08.04.2004
Ab 1. November dieses Jahres müssen alle in Deutschland installierten Heizungsanlagen die seit dem 1. Januar 1998 geltenden Anforderungen der Bundes-Immissionsschutzverordnung (1. BImSchV) erfüllen. Damit entfallen auch sämtliche Übergangsregelungen. Darauf weist jetzt die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. hin.
 

08.04.2004
Erdgas wird in Deutschland hauptsächlich als umweltschonender Energieträger für Heizungsanlagen betrachtet. Dabei erobert es sich mittlerweile auch viele weitere Einsatzgebiete. Hierzu zählen zunehmend wieder Gasherde sowie Kamine, Terrassenstrahler, Grills und Wäschetrockner. Insbesondere Erdgas-Wäschetrockner werden hinsichtlich ihrer Betriebskosten durch die Nutzung der Erdgastechnologie geradezu revolutioniert, denn sie benötigen im Vergleich zu ihren elektrischen Pendants nur rund die Hälfe an Energie.
 

08.04.2004
Beim Bau eines Hauses steht der Bauherr vor der Entscheidung für ein langfristig sicheres, energetisch effizientes und ökologisch sinnvolles Heizungssystem. Aber welches der vielen, derzeit auf dem Markt befindlichen Systeme entspricht diesen Anforderungen? Hier hilft der kostenfreie Ratgeber „Wärmeversorgung im Neubau“, den die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. herausgegeben hat.
 

26.02.2004
Absorptionswärmepumpe hilft Betriebskosten sparen
Ein wesentlicher Teil der Betriebskosten eines Hotels wird durch den Energieverbrauch – vor allem für die Heizung und Kühlung – bestimmt. Eine innovative Möglichkeit, diese Kosten zu minimieren, besteht in der Nutzung zurückgewonnener Wärme als Energiequelle zur Kühlung auf der Basis des Gas-Absorptionswärmeprozesses.
 
Energieeinsparung in der Praxis

26.02.2004
Abwärme des Walzöls heizt Freizeitbad
 

26.02.2004
Wäsche effizient in erdgasbefeuerten Anlagen trocknen

28.01.2004
Welche Heizsysteme sind nach Kosten- und Umweltaspekten die besten? Nach der Ökoeffizienz-Analyse, einer vom TÜV geprüften und anerkannten Methode, haben die Ludwigshafener BASF AG und die Kasseler Wingas GmbH jetzt typische Heizsysteme untersucht. Dazu wurde die Ökoeffizienz-Analyse auf übliche Systeme zur Wärmeversorgung eines Einfamilienhauses angewandt: Erdgas-Brennwertkessel (mit/ohne Solarkollektor), Erdgas-Niedertemperaturkessel, Heizölkessel, Strom-Speicherheizung, Wärmepumpe (Strom) sowie Holzpellet- und Scheitholz-Zentralkessel.
 

28.01.2004
In deutschen Privathaushalten werden nach Angaben des BINE-Informationsdienstes beim Fachinformationszentrum Karlsruhe mehr als drei Viertel der Endenergie für die Bereitstellung von Raumwärme aufgewendet. Da Heizung und Warmwasser mit zusammen fast 90 Prozent den mit Abstand größten Energieverbrauch im Haus verursachen, liegt hier auch das höchste Potenzial zur Energieeinsparung.
 

01.12.2003
· Heizungsanlagen müssen Umweltvorschriften entsprechen
· Übergangsfrist läuft 2004 ab
 
Die Zeit läuft ab: Bis spätestens Ende 2004 müssen alle Heizungsanlagen in Deutschland den 1996 verschärften Vorschriften der Bundes-Immissions-schutzverordnung entsprechen. Rund eine Million Ölkessel und 500.000 Gaskessel in Deutschland sind älter als 25 Jahre. Diese Anlagen arbeiten mit einer konstanten Kesseltemperatur und haben einen schlechten Wirkungsgrad, wenn die volle Heizleistung nicht benötigt wird, und das ist der Regelfall.
 

01.12.2003
Kochen mit Erdgas ist die bekannteste Anwendung neben dem Heizen und der Warmwasserbereitung, aber mit Erdgas kann man im Haushalt viel mehr machen: Grillen, Wäsche trocknen, einen Kamin betreiben, warmes Wasser für den Geschirrspüler erzeugen oder eine Sauna aufheizen. Allerdings erwies sich bisher der Anschluss an das Versorgungsnetz als umständlich, weshalb meistens elektrisch betriebene Haushaltsgeräte bevorzugt wurden.

18.11.2003
Heizen und Kühlen mit Gasklimageräten

18.11.2003
Bei der Entscheidung für ein Heizungs- und Warmwasserbereitungssystem im Neubau müssen, neben den ökologischen Aspekten, sowohl die Investitions- als auch die Energiekosten kalkuliert werden. Um die Entscheidung bei der Auswahl eines Systems zu erleichtern, hat die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. jetzt in aktualisierter Fassung den Ratgeber „Wärmeversorgung im Neubau“ herausgebracht, der sich vor allem an Bauherren, Architekten und Versorgungsunternehmen richtet.
 

10.10.2003

Die Energiekosten für die Heizung und Warmwasserbereitung lassen sich deutlich reduzieren, wenn man einige einfache Regeln beachtet. Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. hat, rechtzeitig zu Beginn der Heizperiode, 10 Tipps vorgestellt, mit denen sich auf einfache, aber wirkungsvolle Weise Heizkosten einsparen lassen.


01.09.2003
Hauseigentümer sollten jetzt den Zustand ihrer Heizanlage überprüfen lassen, bevor die kalten Tage anbrechen. Darauf weist die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch hin.
 

01.09.2003
Duschen und Baden ist mit einem Warmwassersystem mit Erdgas deutlich günstiger als mit Strom. Das geht aus einem Kostenvergleich zwischen Erdgas und Strom hervor, den die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. jetzt veröffentlicht und in einer Broschüre zusammengefasst hat. Demnach liegen die Energiekosten bei Erdgas bei einem einmaligen Duschvorgang (50 Liter Warmwasser) bei 0,11 Euro, während sie bei Strom mit mehr als dem doppelten, nämlich mit 0,23 Euro zu Buche schlagen.

01.09.2003
Wer vor der Anschaffung eines neuen Haushaltsgerätes steht, sollte bei dessen Auswahl auch Wert auf einen niedrigen Energieverbrauch legen. Aber welche Bedingungen muss ein Haushaltsgerät erfüllen, um als sparsam zu gelten, nach welchen Kriterien wird dies festgelegt und wie lässt sich feststellen, ob ein Gerät besonders sparsam ist?
 

11.08.2003
Der durch die langanhaltende Hitzeperiode verursachte hohe Kühl- und Klimatisierungsbedarf könnte möglicherweise Probleme in der Stromversorgung schaffen. Wie verschiedene Hörfunksender berichteten, schließen Sprecher der großen Energiekonzerne regional begrenzte, vorübergehende Stromabschaltungen nicht mehr aus, sollte wegen der Hitzewelle die Stromnachfrage auch nur geringfügig steigen.
 

11.08.2003
Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e. V. lobt zum 13. Mal den "Innovationspreis der deutschen Gaswirtschaft" aus. Vergeben wird der Preis in der Kategorie "für Planung, Forschung und Entwicklung" und gemeinsam mit dem ADAC Allgemeiner Deutscher Automobilclub e.V. in der Kategorie "für umweltschonende Mobilität: Erdgas im Verkehr". Schirmherren sind der BGW Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft e. V. und der DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. Die Gesamtpreissumme beträgt 50.000 Euro.
 

01.08.2003
Wer ein Haus baut, plant langfristig und entscheidet sich für ein Wärmeerzeugungssystem für viele Jahre. Die verschiedenen für den Neubau zur Wahl stehenden Systeme für Heizung und Warmwasser unterscheiden sich jedoch stark in ihren Kosten. Neben den Kosten für die Anschaffung, Installation und Wartung sollten auch die Energiekosten berücksichtigt werden. Denn sie fallen nicht nur einmal an, sondern kontinuierlich. Nur ein Vergleich aller Kosten gibt Aufschluss über die Wirtschaftlichkeit.
 

01.08.2003
Eine besonders clevere, platzsparende und preiswerte Möglichkeit der Wärmeversorgung fürs Haus wird immer interessanter: die Erdgasheizung unterm Dach! Bei Holzpellets, Kohle oder Öl ist die Aufstellung des Wärmeerzeugers im Keller durch die Brennstofflagerung vorgegeben. Bei Erdgas ist es dagegen durch die entfallende Lagerung möglich, das Gerät für Heizung und Warmwasser unterm Dach aufzustellen. Damit sind eine Reihe von technischen und wirtschaftlichen Vorteilen verbunden:
 

15.07.2003
Sommerzeit ist Kollektorzeit: In den Sommermonaten bringen Solarkollektoranlagen ihren größten Nutzen. Sie werden vor allem zur Erwärmung von Warmwasser eingesetzt. In Deutschland kann eine solche Anlage bis zu 60 Prozent des jährlichen Energiebedarfs für die Warmwasserbereitung decken. Die restlichen 40 Prozent und die Energie für die Heizung müssen mit einem anderen Energieträger erfolgen. Grob rechnet man mit rund 1 bis 1,5 Quadratmeter benötigter Kollektorfläche pro Person.
 

15.07.2003
Neue und praxisbewährte Gasklimageräte sowie deren vielfältige Anwendungsbereiche standen im Mittelpunkt der Fachtagung „Heizen – Kühlen – Klimatisieren mit Erdgas“, die die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. gemeinsam mit verschiedenen Partnerverbänden Ende Juni in Berlin durchführte. Thematischer Schwerpunkt der Veranstaltung, an der knapp 70 Vertreter von Gasversorgungsunternehmen, Planungsbüros und Handwerk teilnahmen, waren Geräte, mit denen sowohl die Heiz- als auch die Kühlfunktion abgedeckt werden kann.

01.07.2003
Die verkehrsbedingten Emissionen haben ein Niveau erreicht, das vor allem in den Innenstädten erhebliche Belastungen der Gesundheit und der Umwelt mit sich bringt. So führt beispielsweise der so genannte Sommersmog mit seinen hohen Ozonkonzentrationen in bodennahen Luftschichten zu Gesundheitsbeschwerden, während der „saure Regen“ unter anderem Pflanzen und auch Gebäuden zu schaffen macht. Auch die Partikelbelastung ist weiterhin ein ernstes Problem.

21.05.2003
Bei der Erneuerung von bestehenden Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK-Anlagen) wurde in der Vergangenheit oft strikt zwischen der Wärmeerzeugung und der Wärmeverteilung getrennt. Dies führte dazu, dass bei der Neuauslegung der Erzeugungsanlage das bestehende Verteilsystem als feste Größe angesehen wurde und so meist keine optimale Auslegung des Gesamtsystems – also der Einheit aus Wärmeerzeugung und -verteilung – zu Stande kam.

20.05.2003
Heizung und Warmwasserbereitung sind die "Energie-Großverbraucher" im Haushalt. Rund 90 Prozent des gesamten Haus-Energiebedarfs fallen auf sie. Während der Heizenergiebedarf der Gebäude durch den Austausch veralteter Heizkessel und verbesserte Dämmung seit Jahren rückläufig ist, bleibt der Energie- und Wasserbedarf für Warmwasser konstant hoch oder zeigt sogar ansteigende Tendenz. Der Grund: Die Sanitärausstattung der Wohnungen wird immer besser und die Lebensgewohnheiten ändern sich. Tägliches Duschen ist heute für viele Menschen selbstverständlich.

20.05.2003
In den letzten Jahren hat sich bei den umweltschonenden Erdgasheizungen das Brennwertsystem immer mehr zum Stand der Technik entwickelt. Rund 50 % aller heute neu installierten Erdgasheizungen sind bereits Brennwertsysteme, doch was verbirgt sich eigentlich hinter dem Begriff „Brennwert“?
 

20.05.2003
Der Austausch alter Heizungsanlagen eröffnet großen Energieeinsparpotenziale. Hierzulande sind zum Beispiel über 1,9 Millionen Ölkessel älter als 25 Jahre. Moderne Heizungsanlagen verbrauchen rund 30 Prozent weniger Energie als alte Anlagen. Veraltete Heizungsanlagen verursachen unnötig hohe Energiekosten und belasten die Umwelt und das Klima.
 

06.05.2003
Der Klimatisierungs- und Kältebedarf ist in Deutschland in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Dieser ungebrochene Trend erfordert wirtschaftliche und umweltverträgliche Kälteerzeugungsverfahren. Bei bestehenden Gebäuden werden Klimalösungen oftmals nachträglich realisiert, d.h. zu einem bestehenden Heizsystem kommt ein Klimasystem hinzu. Ge-rätelösungen, die mehrere Funktionen (Heizen und Kühlen) erfüllen, werden zu selten berücksichtigt.
 

09.04.2003
Im vergangenen Jahr konnte die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. nicht nur auf 25 Jahre erfolgreiche Arbeit für die Einführung und Verbreitung von Energiespartechniken auf Erdgasbasis zurückblicken, sondern ihre Stellung als wichtiger und kompetenter Ansprechpartner für innovative Erdgasanwendungen durch vielfältige Aktivitäten in verschiedenen Bereichen festigen und weiter ausbauen.
 

01.03.2003
Isolierverglaste Fenster mit dichten Rahmen und hochwärmegedämmte Außenwände haben dafür gesorgt, dass der Heizenergiebedarf in unseren Wohnungen ständig abgenommen hat. Andererseits hat man damit jedoch das Problem geschaffen, dass in diesen dichten Gebäuden der aus hygienischen und bauphysikalischen Gründen dringend notwendige Luftwechsel nicht "von selbst" gewährleistet ist. Darauf weist die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. hin.
 

28.02.2003
Beim Bau eines Hauses steht der Bauherr vor der Entscheidung für ein langfristig sicheres, energetisch effizientes und ökologisch sinnvolles Heizungssystem. Diese Auswahl sollte genau überlegt sein – je nach System lassen sich bis zu 500 Euro pro Jahr sparen.
 

22.02.2003
Die Wirtschaftlichkeit für viele bestehende und potenzielle neue KWK-Anlagen hat sich in jüngster Zeit durch wieder ansteigende Strompreise und neue Förderbedingungen verbessert. Dabei wird zwischen Strom, der ins Netz der allgemeinen Versorgung eingespeist wird, und Strom, der direkt vor Ort genutzt wird, unterschieden.
 

17.01.2003
Der Informationsbedarf zur Energieeinsparverordnung (EnEV) ist auch ein Jahr nach deren Inkrafttreten unverändert hoch. Die Umsetzung bereitet erhebliche Probleme. Deshalb hat die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. ihr Informationsangebot zu diesem Thema überarbeitet und deutlich erweitert. Das daraus entwickelte Info-Paket umfasst die Broschüren "EnEV - Checkliste für die Neubauplanung" und "EnEV - Anforderungen an bestehende Gebäude".
 

17.01.2003
Dass der sich andeutende Klimawandel vor allem durch von Menschen zu verantwortende Emissionen verursacht wird, ist zunehmend sicherer.
 
Eine maßgebliche Rolle spielen dabei die Emissionen, die durch die Heizung entstehen. Deshalb sollte bei der Auswahl einer Heizungsanlage nicht nur auf die Kosten geachtet, sondern auch den Anforderungen an eine positive Umweltbilanz Rechnung getragen werden.
 

27.11.2002
Der Einbau von Klimageräten ist meist mit einer Erhöhung des elektrischen Leistungsbezugs verbunden. Eine neue Generation gasmotorisch angetriebener Klimageräte aus Japan lässt jetzt eine betriebskostensparende und auch primärenergetisch vorteilhafte Lösung zu. Diese Geräte sorgen nicht nur für ein komfortables Raumklima im Sommer, sondern übernehmen ganzjährig auch die Wärmeversorgung für Heizung und evtl. Warmwassererbereitung. Zwei japanische Hersteller bieten ihre Produkte über ihre deutschen Vertriebspartner bereits an, zwei weitere stehen kurz vor der Markteinführung.

21.10.2002
In diesem Jahr feiert die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. ihr 25jähriges Jubiläum und kann damit auf ein Vierteljahrhundert erfolgreiches Eintreten für innovative Energieversorgungskonzepte auf der Basis von Erdgas zurückblicken. Brennwerttechnik, Blockheizkraftwerk, Wärmepumpe und Brennstoffzelle sind nur einige Beispiele für zukunftsträchtige Energieanwendungen, die die ASUE aktiv unterstützt hat und weiterhin fördert.
 

01.10.2002
Hauseigentümer sollten den Zustand ihrer Heizanlage überprüfen lassen, bevor die kalten Tage anbrechen. Darauf weist jetzt die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch hin.
 

01.10.2002

Rund 90 Prozent des Energieverbrauchs im Haus werden für Heizung und Warmwasser benötigt. Daher belastet ein unnötig hoher Heizenergieverbrauch Geldbeutel und Umwelt am meisten. Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. hat jetzt - zum Beginn der Heizperiode - zehn Tipps vorgestellt, mit denen jeder Heizkosten einsparen kann.


20.08.2002
Der von der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch ausgelobte Preis der deutschen Gaswirtschaft 2002 wurde am 26. August im Rahmen einer Festveranstaltung in Berlin verliehen. Der Preis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. An dem Festakt nahmen unter anderem Reinhard Schüler, Präsident der ASUE, Max Stich, Vize-Präsident des ADAC sowie Dr. Manfred Scholle, Präsident des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft teil. "Die ausgezeichneten Projekte zeigen die enormen Chancen zur Energieeinsparung und Schadstoffreduzierung.

31.07.2002
Solare Systeme spielen für die Energieversorgung eine immer größere Rolle: Allein im Jahr 2001 wurden in Europa über 200.000 Solaranlagen neu installiert. Die Solarkollektoranlagen kommen dabei vorrangig für die Warmwasserbereitung zum Einsatz, wobei in Deutschland solche Anlagen in diesem Anwendungsbereich bis zu 60 Prozent des jährlichen Energiebedarfs decken können. Lediglich die restlichen 40 Prozent und die Energie für die Heizung müssen mit einem anderen Energieträger erzeugt werden.

10.06.2002
Kostenfreie Checkliste erklärt die wichtigsten Anforderungen

10.06.2002
Erdgas ist der umweltschonendste fossile Energieträger. Ein großer Vorteil ist, dass Erdgas ohne Umwandlungsverluste direkt als Primärenergie in die Haushalte kommt, während Strom eine Sekundärenergie ist. Im Durchschnitt des deutschen Kraftwerkparks hat jede Kilowattstunde Strom, die beim Verbraucher ankommt, im Kraftwerk bei der Herstellung schon rund zwei zusätzliche Kilowattstunden Verluste verursacht. Bei der Anwendung im Haushalt hatte Strom dagegen bisher den großen Vorteil der einfacheren Anschließbarkeit der Geräte an das Stromnetz: Stecker rein in die Steckdose und fertig!

22.04.2002
Am 18. April wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung der ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. Dipl.-Ing. Reinhard Schüler als Präsident wiedergewählt und tritt damit seine dritte Amtsperiode an. Er ist Mitglied des Vorstandes der Gasanstalt Kaiserslautern AG, die zu den Gründungsmitgliedern der ASUE zählt. In der nunmehr 25-jährigen ASUE-Geschichte ist Schüler nach Albert Gasch, Frankfurt (1977-1988), und Ulrich Hartmann, Hamburg (1988-1998), der dritte Präsident.
 

22.04.2002
Unter dem Begriff "Mikro-KWK" werden motorische Anlagen und Brennstoffzellen mit Leistungen < 10 kWel und Gasturbinenanlagen mit Leistungen < 100 kWel verstanden. Hierbei werden die Technologien Verbrennungsmotoren, Stirlingmotoren, Gasturbinen und Brennstoffzellen unterschieden, die derzeit viel versprechende Ansätze im Kleingewerbe und in häuslichen Anwendungsgebieten zeigen.
 

18.04.2002
Gas-Brennwertheizung am sparsamsten

04.03.2002
Berufsfeuerwehr Frankfurt stellt einen Teil der

05.02.2002
Weltweit fahren schon über eine Million Fahrzeuge mit Erdgas. In Deutschland sind es bereits mehr als 10.000, und die Tendenz ist weiter steigend. Günstige Rahmenbedingungen – nämlich steuerliche Vorteile für Erdgas als Kraftstoff, serienmäßiges Angebot, verbesserte Technik, mehr Tankstellen – stellen die Ampel für eine breite Markteinführung von Erdgasfahrzeugen auf grün.
 

05.02.2002
Anforderungen der neuen Energieeinsparverordnung